Sonntag, Dezember 31, 2006

Listenterror: Beste Alben 2006 (5)

plätze 1 - 10

1. yo la tengo – i am not afraid of you i will beat your ass

2. the ballet – mattachine!

3. heypenny – use these spoons
4. flaming lips – at war with the mystics
5. midlake – the trials of van occupanther
6. thomas dybdahl – science
7. ali farka toure – savane

8. herman dune - giant
9. death ships – seeds of devastation
10. boy omega – the black tango

Samstag, Dezember 30, 2006

zu gehör getragen (22)

buddy guy & otis rush - blue on blues (2002)
> schwitzender blues, erste klasse, 4/5

jann arden - blood red cherry (2000)
> ganz fad, schwaches songwriting mit überanstrengter stimme, 1,5/5

tilly and the wall - bottoms of barrels (2006)
> formidabler nachfolger des sehr guten "wild like children", 3,5/5

Listenterror: Beste Alben 2006 (4)

plätze 11 - 20

11. neil young – living with war
12. joanna newsom – ys
13. pretty girls make graves – élan vital
14. donald fagen – morph the cat
15. blumfeld – verbotene früchte
16. epo 555 – mafia
17. motorpsycho – black hole/blank canvas
18. clayhill – mine at last
19. asobi seksu – citrus
20. nina nastasia – on leaving

Freitag, Dezember 29, 2006

Listenterror: Beste Alben 2006 (3)

plätze 21 - 50

****21. james yorkston – the year of the leopard
22. hanne hukkelberg – rykestr. 68
23. the lemonheads – s/t
24. tapes ‘n tapes – the loon
25. van morrison – pay the devil
26. pants yell! – recent drama
27. the elected – sun, sun, sun
28. ant – footprints through the snow
29. merz – loveheart
30. pelle carlberg – everything now!
31. the decemberists – the crane wife
32. the divine comedy – victory for the comic muse
33. the hidden cameras – awoo
34. bert jansch – the black swan
35. the black heart procession – the spell
36. jon auer – songs from the year of our demise
37. johnny cash – personal file
38. b.fleischmann – the humbucking coil
39. howe gelb - ´sno angel like you
40. hellwood – chainsaw of life
41. magnolia electric co. – fading trails
42. suburban kids with biblical names - #3
43. neil diamond – 12 songs

***1/2 - ****
44. gomez – how we operate
45. vinny peculiar – the fall and rise of vinny peculiar
46. destroyer – destroyer´s rubies
47. josh ritter – the animal years
48. peter bjorn & john – writer´s block
49. emily haines & the soft skeleton - knives don't have your back
50. bonnie ‘prince’ billy – the letting go

Donnerstag, Dezember 28, 2006

Listenterror: Beste Alben 2006 (2)

plätze 51 - 99

***1/2 - ****
51. woven hand – mosaic
52. the lil´ hospital – heavy metal
53. eric burden – soul of a man
54. kelley stoltz – below the branches
55. stars in coma – my sunshine years
56. built to spill – you in reverse
57. regina spektor – begin to hope
58. justine electra – soft rock
59. morrissey – ringleader of the tormentors
60. friedman & liebezeit – secret rhythms 2
61. chuck e. weiss – 23rd & stout
62. clap your hands say yeah – clap your hands say yeah
63. the rifles – no love lost
64. pajo - 1968
65. the long winters – putting the days to bed

66. bob dylan – modern times
67. cat power – the greatest
68. ms. john soda – notes and the like
69. camera obscura – lets get out this country
70. scritti politti – white bread black beer
71. tap tap - lanzafame
72. mojave 3 – puzzles like you
73. sol seppy – the bells of 1 2
74. adem – love and other planets
75. guillemots – through the window pane
76. albert hammond jr. – yours to keep
77. bernard fanning – tea & sympathy
78. babybird - between my ears there's nothing but music
79. the thermals - the body the blood the machine
80. boo hewerdine – harmonograph
81. tara jane o´neil – in circles
82. bruce springsteen – we shall overcome
83. like a stuntman – fresh air is not the worst thing in town
84. my architects – grand designs
85. my latest novel – wolves
86. frank black – fast man, raider man
87. leafcutter john – the forest and the sea
88. scott miller & the commonwealth – citation
89. decoration – don´t disappoint me now
90. golden smog – another fine day
91. m.ward – post-war
92. red hot chilli peppers – stadium arcadium
93. mogwai – mr beast
94. the legends – facts and figures
95. lambchop – damaged
96. town & country - up above
97. jackie-o-motherfucker – flags of the sacred harp
98. my morning jacket – z
99. tortoise & bonnie “prince” billy – the brave and the bold

Mittwoch, Dezember 27, 2006

Listenterror: Beste Alben 2006 (1)

plätze 100 - 200

100. darren hayman – table for one
101. adam green – jacket full of danger
102. calexico – garden ruin
103. cursive – happy hollow
104. grizzly bear - yellow house
105. the year of – slow days
106. psapp – the only thing i ever wanted^
107. the spinto band – nice and nicely done
108. belle & sebastian – the life pursuit
109. kind of like spitting – the thrill of the hunt
110. howling bells – s/t
111. vapnet – jag vet hur man väntar
112. candi staton – his hands
113. dan sartain – join dan sartain
114. salif keita – m´bemba
115. the young knives – voices of animals and men
116. iliketrains – progress reform
117. rory block – the lady and mr. johnson
118. the morning after girls – evolve
119. film school – s/t
120. dave alvin – west of the west
121. walter trout and friends - full circle
122. randy crawford & joe sample - feeling good
123. tony joe white – uncovered

*** - ***1/2
124. casiotone for the painfully alone – etiquette
125. the most serene republic – underwater cinematographer
126. the black keys – magic potion
127. hot chip – the warning
128. keith caputo – heart´s blood on your dawn
129. irving – death in the garden, blood on the flowers
130. beirut – gulag orkestar
131. rebekka bakken – i keep my cool
132. die sterne – räuber und gedärm
133. primal scream – riot city blues
134. the dears – gang of losers

135. metric – live it out
136. audrey – visible forms
137. archie bronson outfit – derdang derdang
138. the album leaf – in to the blue again
139. absentee – schmotime
140. mew - …and the glass handed spiders
141. the organ – grab that gun
142. jason collett – idols of exile
143. boy kill boy – civilian
144. james dean bradfield – the great western
145. the robot ate me – good world
146. the radio dept. – pet grief
147. neko case – fox confessor brings the flood
148. badly drawn boy – born in the uk
149. oppenheimer – oppenheimer
150. charlotte gainsbourg – 5:55
151. madeleine peyroux – half the perfect world
152. the r.g. morrison – learning about loathing
153. skytone – echoes in all directions
154. el perro del mar – s/t
155. britta – das schöne leben
156. pillow – flowing seasons
157. ray davies – other people´s lives
158. george thorogood – the hard stuff
159. damien rice – 9
160. jack’s mannequin – everything in transit
161. solomon burke - nashville
162. drowsy – snow on moss on stone
163. clickclickdecker – nichts für ungut
164. james hunter – people gonna talk
165. klee – zwischen himmel und erde
166. we are scientists – with love and squalor
167. marit bergman – i think it´s a rainbow
168. milburn -well well well
169. placebo – meds
170. puerto muerto – songs of muerto county
171. isobel campbell & mark lanegan - ballad of the broken season

**1/2 - ***172. the fine arts showcase – radiola
173. tim finn – imaginary kingdom
174. mia – zirkus
175. voltaire – heute ist jeder tag

**1/2176. two gallants – what the toll tells
177. ezio – ten thousand bars
178. drive by truckers – a blessing and a curse
179. gov´t mule – high & mighty
180. maximilian hecker – i’ll be a virgin, i’ll be a mountain
181. spearmint – paris in a bottle
182. kasabian - empire
183. deichkind – aufstand im schlaraffenland
184. stereolab – fab four suture
185. arctic monkeys - whatever people say i am, that´s what i´m not
186. action action – an army of shapes between wars
187. yellowfish – so bright
188. mariannenplatz – besser als
189. the sleepy jackson - personality

190. snow patrol – eyes open
191. woog riots – strangelove tv
192. muse – black hole & revelations
193. aerogramme – my heart has a wish that you would not go
194. al di meola & friends – vocal rendezvous
195. stellastar* - harmonies for the haunted
196. kajak – s/t
197. love is all – nine timest hat same song
198. the feeling – twelve stops and home
199. bob seger – face the promice

200. prince – 3121

Dienstag, Dezember 26, 2006

blog - e - log (3)


die herkunft dieses blogs dürfte sich locker aus dem namen ergeben, vielleicht auch etwas die zielrichtung. denn diese durch den doppelpunkt getrennten zwei worte, dezent ausgetauscht, tauchen in der jüngeren musikhistorie hier und da schon mal auf. craig bonnell, der macher, schreibt eingangs: " Mostly music musings on new and old releases, current favs and live shows. MP3 downloads updated several times a week for eval purposes; please listen and buy."
der bursche ist auf jeden fall ein hurtiger finder und vor allem einer jener, die das ans tageslicht holen, von dem andere nur meines es zu wissen & ich schon gar nicht. denn das ist mehr als aktualität, mehr als vision und zukunftsspinnerei, das hat was von archäologie und viel mehr mit enthusiasmus zu tun. da schleicht sich die eine oder andere serie mit unter die posts, wenn z.b. der chicagoer untergrund hell beleuchtet wird, da werden bands samt ihrer historie vorgestellt, gern aber auch videos untergebracht und natürlich jede menge songs, die sich in der regel problemfrei downloaden lassen.
was sich immer lohnt, ist ein blick ins archiv des seit august 2004 aktiven blogs. da finden sich immer wieder perlen alternativer, indie- oder was auch immer abseits des breiten stroms an musik produziert wird.
einige beispiele - anhand von mp3s - für die fundqualitäten dieses blogs:
Soft Hearted Scientists - Pushing Up Daisies
Soft Hearted Scientists - I'll Be Happy I'll Be Sleeping
Mike Nicolai - Lifesucker Waltz
Danny Schmidt - This Too Shall Pass
Morning Bride - Blue-Eyed Boy
Richard Walters - Iceskaters
Kris Drever - Farewell To Fuineray
hervorragend, dies möchte ich betonen, ist auch die vorbildliche verlinkung, sei es zu plattenfirmen, den pages der künstler oder anderen informativen webseiten. ist nicht selbstverständlich, hier ist es teil des ganzen. / eine kleine vorstellung noch am rande, die mir auf songs:illinois besonder auffiel. Julie Sokolow bietet eine kombination aus gitarre, gesang und powerbook, bitte überraschen lassen.

Sonntag, Dezember 24, 2006

weihnacht 2006

allen lesen dieses blogs wünsche ich ein frohes fest, schöne, erholsame stunden im kreise der liebsten.
in der kommenden woche werden die besten des jahres 2006 gekürt. die kategorien sind: bestes album, beste/r künstler/in, bester song, bestes konzert und vielleicht die eine oder andere note dazu. ohne listen kommt das ganze natürlich auch nicht aus. es wird ein echter leckerbissen des ausklingenden jahres. auf bald!

Samstag, Dezember 23, 2006

(einige) songs 2006

cats on fire – higher ground
the divine comedy – mother dear
the decemberists – shankill butchers
thomas dybdahl – how it feel
regina spektor – fidelity
nina nastasia- treehouse song
the ballet – personal
heypenny – everything is brighter
boo hewerdine – ontario
yo la tengo – the weakest part
bernard fanning – wish you well
emily haines & the skeletones – the lottery
the magic numbers – boy
boy omega – burn this flag
familiar trees – discreet robots
hanne hukkelberg – break my body
herman dune – bristol
sufjan stevens – no man’s land
the legends - darling

Donnerstag, Dezember 21, 2006

zu gehör getragen (21)

the young knives - voices of animals and men (2006)
> kruder mix aus punk, rock, pop und avantgardistischen einschüssen, 3,5/5

snow patrol - eyes open (2006)
> synthetischer, auf radiotauglichkeit getrimmter sorgenfreipop, 2/5

jason collett - idols of exile (2006)
> ein bisserl zu braves folkalbum des broken social scene gitarristen, 3/5

Mittwoch, Dezember 20, 2006

Bert Jansch - The Black Swan (2006)

der opener "the black swan" ist ein typischer jansch der letzten jahre. er könnte sich auch gut auf "crimson moon" befunden haben. ihn zeichnet all das aus, was ich an dem alten barden schätzen gelernt habe. das stoisch schönheit präsentierende gitarrenspiel und seine ausnahmslos unaufgeregte stimme, die er teilweise so zögerlich einsetzt, als würde er die worte lieber flüstern wollen. hier werden diese beiden wesentlichen elemente von einer gefühligen violine, einem späten cello ergänzt.auf "high days" offeriert sich deutlicher die ausgeprägte note seines vortrefflichen spiels. wieder eine intime atmosphäre, jedoch frei von jeglicher beklemmung. im dritten song "when the sun comes down" übernimmt beth orton den gesangspart und so fügt sich das juvenile des folks zum alten. den 63jährigen jansch wird bei den aufnahmen nichts aus der ruhe gebracht haben. irgendwo las ich etwas von "guitar superstar", warum weiß man bzw. hört dann so wenig über ihn? legt ortons stimme eine pause ein, dominiert das frische, arabeske und dennoch nahbare gitarrenspiel des meisters.auch in "katie cruel" besticht diese kombination. die ornamentierungen sind an einer hand aufgezählt. doch es braucht für diese eindringlichen lieder keine staffage. etwas hall, eine triangel, chorgesang, trommeln. fast eine weise. orton hier im duett mit banhart."my pocket's empty", ein song von clive palmer, macht vielleicht deutlich, warum jansch kein superstar wurde. dissonant das spiel, schleifend die stimme, das lied im fluß, fast frei von höhepunkten, die geschichte schnell erzählt. aber anrührend und ehrlich.bezaubernd auch der einstieg in den nächsten song "watch the stars": das warme intonieren, welches ungewohnt ungelenk von orton aufgenommen wird, die sich in den mittleren tonlagen unwohl zu fühlen scheint. es ist janschs heimat, beide ergänzen sich im duett dennoch vortrefflich. sehr sacht, fast zart.paul wassif an der slideguitar begleitet jansch bei "a woman like you". wie zwei alte, die arm in arm durch die highlands streifen und sich der dinge erinnern, die ihnen die frohen falten ins gesicht hievten.aus "the old triangle", das sparsam umgesetzt wurde:...The day was dyingAnd the wind was sighingAs I lay cryingIn my prison cell And the old triangleWent jingle jangleAll along the banksOf the Royal CanalAll along the banksOf the Royal Canalein federndes "bring your religion" folgt, mit einer orgel im anschlag, die reigen fährt (adam jansch), akzente setzender gitarre und dem brillianten sänger jansch.was "texas cowboy blues" zum störfaktor macht, ist vor allem der anbiedernde charakter, den es auszeichnet, es scheucht auf und will hervorstechen.auf "magdalina's dance" zeichnen sich jansch und wassif auf banjos aus, das keltische thema wird von maggie boyle auf der flöte vorgetragen. ein instrumental.der abschluß dieses schönen albums bleibt dem humorigen "hey pretty girl" vorbehalten. jansch solo.****

Dienstag, Dezember 19, 2006

zu gehör getragen (20)

bert jansch - the black swan (2006)
> reiht sich positiv ein in die reihe seinen jüngsten veröffentlichungen, illustre gäste, 4/5

love is all - nine times that same song (2006)
> keine ahnung, warum einem immer wieder so etwas unterkommen muss, 2/5

douglas, barenberg & meyer - skip, hop & wobble (1993)
> sollte mittlerweile ein bluegrass klassiker sein, ausgezeichnete melodien, 4/5

Caetano Veloso - Cê (2006) greift in seiner rezension zum oben genannten album berechtigterweise auf den vergleich zwischen dem frühen, progressiven veloso und dem zuletzt weniger mutigen und dem in seiner heimat schon als schmusesänger verspotteten mpb- star zurück. gleichzeitig konstatiert die netzzeitung aber, dass mit "cê" ein album erwartet werden darf, das eine schnittmenge aus beidem ist.wobei veloso den progressiven anteil seinen mitstreitern überlässt. darunter befindet sich mit pedro sá ein langjähriger mitstreiter: koproduzent und gitarrist. außerdem dabei: der kontrabassist ricardo dias gomes und der schlagzeuger marcelo callado. diese drei sorgen für einen frischen rockigen sound, für zum teil knackige zwischenteile, allesamt eingebettet in übersichtliche, vom speck befreite arrangements. auffällig ist eine direkte produktion, die den einzelnen elementen raum läßt, sie homogen zusammenführt und dabei dennoch der stimme velosos raum und freiheit läßt.diese darf sich auszeichnen im sehnen und verzweifeln, wird aber ihres korsetts aus weichheit, charme und bänkel beraubt. sie präsentiert sich offen, ehrlich, mit den makeln, aber auch der erfahrung, der gewißheit des alters.hervorzuheben wären mit "outro" als opener ein einnehmender stampfer, eine mischung aus bossa, rock, salsa und blues, den die rhythmusfraktion genauso dominiert wie die dramatik schärfende gitarre. hier wird besonders deutlich, wie sehr sich veloso zurücknimmt.außerdem setzt ein zeichen dieser neuen "veloso-epoche" "rocks". er macht seinem namen alle ehre und bläst ordentlich luft in die alten schläuche. caetano veloso zeichnet sich als sänger mit hohem krächzendem organ aus. klasse, wenn er ruft, das schlagzeug wüst scheppert, die gitarre aufjault. ungewohnt, aber zum gewöhnen. neben den nun vielfach beschworenen rockigeren stücken gibt es aber weiterhin auch veloso in alter manier. besonder schön in "não me arrependo", einem gefühligen schunkler.aufgemerkt auch bei "musa hibrida", da die gitarre funkig fetzt und herrliche melodien preisgibt."cê" ist gelungen, wenn es als versucht, projekt angelegt war, es ist ein zwischenschritt, wenn es als beginn gedacht war für ähnlich kommendes.***1/2 - ****

Montag, Dezember 18, 2006

zu gehör getragen (19)

archie bronson outfit - derang derang (2006)
> etwas schmalspurig, zuweilen arg bratzert, nicht gänzlich ohne anziehungskraft, 3/5

yo la tengo - i am not afraid of you and i will beat you ass (2006)
> album des jahres 2006, eine schau!, genie & wahnsinn!!, 5/5

joanna newsom - ys (2006)
> kritikeralbum des jahres, mir stellenweise zu fad, 4/5

ein (p)fund mp3 (9)

Boo Radleys - Lazarus
Boo Radleys - Lazarus (Saint Etienne Remix)
Boo Radleys - Lazarus (Secret Knowledge Mix)
Boo Radleys - Lazarus (12" Version)
Boo Radleys - Lazarus (Augustus Pablo Mix)
Boo Radleys - Lazarus (Ultramarine Mix)


Samstag, Dezember 16, 2006

zu gehör getragen (18)

magnolia electric co. - fading trails (2006)
> eindringliches & sympathisches werk zwischen unnahbarkeit und intensivstation, 4/5

terry callier - occasional rain (1972)
> warm & wohlig, eine stimme zum zudecken, 4/5

terry callier - time peace (1997)
> das comeback mit einer überdosis soul, 3/5

the long winters - putting the days to bed (2006)
> eingängiger, aber nicht redundanter collegerock, 3,5/5

ein (p)fund mp3 (8)

We Are Soldiers We Have Guns - Songs That No One Will Hear
Boy Omega - Burn This Flag
The Carrots - Secret Since '99
The School - Valentine
The School - All I Wanna Do Is
Mutt Ramon - ANOther Xmas
Eux Autres - Ecoutez Bein
Eux Autres - Another Christmas At Home

>einfach so hingeworfen, wie dem hund den knochen:
garantiert, dass der ihn ißt!>

Freitag, Dezember 15, 2006

blog beta

testpost, denn die verkappte blog beta version, auf die ich
mich eingelassen habe, funktioniert nicht wirklich.

Midlake - The Trials of Van Occupanther (2006)

manchem, was mich berührt, würde ich gern ungeschlachter gegenüber treten. so mit den händen in den hüften, leicht zur seite geneigtem kopf und einem aggressiv verspannten lächeln im gesicht. einer fassade eben, die mich vor dem durchdringen schützt. doch hier: ein beginn wie aus dem ei gepellt, als wäre man ungebremst/ungehindert hineingesogen worden. druckvoll bläst die gemeinschaft zum start, den refrain gibt’s mietfrei. ein gesang, geschönt - „brüder zur sonne, zur freiheit“ – wie er sich durch das gesamte album zieht, dem im gestus des überstreckten halses das misstrauen, das fehlbare gänzlich abhold ist. momente in einem lied, die sich verschenken, als gelte es vor dem ziel die anderen begleiter derart zu beeindrucken, dass sich eine durchfahrt desselben erübrigt. und dennoch fürchte sich niemand vor einem parforceritt, etappensiege sind bausteine, keine garantie für einen toursieg, schon „bandits“ wagt sich an kreativer pausengestaltung, die sich im schwelgen a la barclay james harvest übt. eine leichte gitarre mit einem solo aus zähflüssigem gold, eine flöte, die sich aus nöten, wehmut und optimismus speist. wenige minuten alt und dennoch überzieht die musik den hörer bereits mit einem mantel des vertrauten, beheimateten. schuld daran sind bewegende, rührende melodien, die von einer unspektakulären, jedoch nicht der akzente beraubten instrumentierung getragen werden, die wiederum, erdig und auf schulterhöhe installiert, dem blasierten und kastrierten moderner möglichkeiten bewusst ausweicht. so darf in „young bride“ mit japanisch schiefer note die fidel jammern, wird in ihrem schwindel aber von den kollegialen tonwerkzeugen wieder aufgefangen, um alsbald gemeinsamen freuden entgegen zu streben. das schlagzeug feuert fiebrig salven, milde bassrhythmik addiert die forderung. wo milde stilbildend rationiert, gelingen wundersame, traumwandlerische augenblicke: „branches“. weitere höhepunkte: „in this camp“, das sich gefühlig und beherrscht ein breitflächiges netz webt, „the gathered in spring“ mit seinen synthetischen, hymnisch feiernden posaunenklängen.dieses album erinnert mich in seiner homogenität, konzentration, seiner stringenten argumentation an werke, die eine gänzlich unterschiedliche musikalie darstellen können, aber den genannten aspekten besonders dienlich sind, wie z.b. „neon golden von the notwist oder auch „car button cloth“ von den lemonheads. wer dem folgt, dem gratuliere ich persönlich.

Donnerstag, Dezember 14, 2006

Hermann Düne - Giant (2006)

wie man auch immer diese band schreibt, ob mit ü oder u, es bleibt eine eigenwillige formation, die sich dermaßen unangepaßt geriert, dass es einem schwindlich werden kann. alles dreht sich, alles bewegt sich und dabei wird munter der pinsel geschwungen, das umliegende eingefärbt, es ist eine freude.
so entzieht sie sich letztlich einer verortung, die genau mit dem finger auf andere (künstler) oder anderes (genre) zeigt. so darf sie sich frei bewegen, ohne dass jemand mahnte, nicht vom rechten weg abzukommen. im gegenteil wird es allerorten für gutgeheißen, dass der wandel derart offen und unverbrämt betrieben wird. dass er als wirklich einziger bestandteil fest installiert ist. nachdem "not on top" 2005 schon aufsehen erregte, natürlich nur unter den wissenden, denn massenkompatibilität muss man dieser musik absprechen, wird "giant" ebenso gefeiert werden dürfen. denn spiel- und experimentierfreude sind wieder hoch, die melodien seidenweich, der gesang federn gleich nur schwerlich zu bewegen, der erdanziehung zu gehorchen. eine schönheit ist dieses album allerdings ähnlich jener frauen, denen man eine gewisse herbheit nicht absprechen kann. sie haben einen makel. ihnen haftet etwas unreines, vielleicht auch unerklärliches an, das sie vom ideal trennt. der blick, der stand der wangenknochen oder andere ungereimtheiten in der physiognomie, etwas, das auf den ersten blick nicht erkannt wird, aber irrtiert. und magisch anzieht.
1) i wish that i could see you soon: wunderbarer auftakt, mit schellen, trompeten, chor und mitsingfunktion, ****1/2
2) nickel chrome: hat einen liturgischen charakter mit eindringlicher rhythmik: drums und bongos, textzeilen in schlaufe, bewegend, ****1/2
3) 1-2-3/apple-tree: munterer, erfrischender als alle anderen lieder, dennoch nicht frei von wehmut, die in dieser stimme fest verankert ist, ****1/2
4) bristol: herrlich, hier paßt alles, instrumentierung, dramatik, gesang, *****
5) pure hearts: trefflicher übergang, weniger akzentuiert, schönes duett, ****
6) no master: genreuntreu, südsee rauscht, ***1/2
7) take him back to new york city: herrlich eingängiger zauber, der von der titelzeile zehrt, im chorgesang redundant zirkelt; ****1/2
8) baby bigger: zwischenstück, ***1/2
9) this summer: wieder eine kleine, vom trompeter begleitete hymne, mit etwas karibikflair schunkelt sich das stück nachdrücklich in die gehörgänge, ****1/2
10) your name/my game: westernfeeling, eindringlicher wird nur selten bei den herman dünes gesungen; ****
11) by the light of the moon: ****
12) when the water gets cold & freezes on the lake: hippiesk, das unterste zu oberst, dem kleinen geltung verschaffend, maultrommel, rassel, gitarre, ****1/2
13) giant: "...i’m a giant on a dwarf’s shoulder...", reich verziert, magisch- ruhig, ****
14) i’d rather walk than run: nimmt wieder die anfangsstimmung des albums auf, da der gesang dominiert, mit gutturaler note natürlich, und lisa li-lund fleißig aus dem background dient, ****
15) glory of old: störrisch, inhärent, allerdings mit finessen, lauschen!, ***1/2
16) mrs bigger: alle sind gekommen, um sich zu verabschieden, ein versöhnlicher kanon, ***1/2
mit sechzehn titeln ein stattliches album, aber dank vorweihnachtlicher ausstattung prächtig gefüllt, bar jeglicher langweiler. es ist wohl das einzige, was man "giant" absprechen muss: ihm fehlt das euphorische moment, der wilde dreher, das große entzücken. der einstieg in das album ist brilliant, auf die gesamte länge hin kann das hohe niveau nicht ganz gehalten werden. ****
> turn off the light (2000)
> they go to the woods (2001)
> switzerland heritage (2002)
> mas cambios (2003)
> not on top (2005)
> giant (2006)homepage

Mittwoch, Dezember 13, 2006

zu gehör getragen (17)

spearmint - paris in a bottle (2006)
> blenderpop mit einigen schönen melodien, dann austauschbar, 2,5/5

flora purim - flora é mpm (1964)
> ihr debüt, noch sehr am bossa, jedoch mit deutlichen jazz- anleihen, 4/5

the thermals - the body the blood the machine (2006)
> jajaja, wild genug, ausreichend esprit & charm, live ´ne ecke besser, 3,5/5

pajo - 1968 (2006)
> fein gesungen, sparsam umhüllt, geht jederzeit gut ins ohr, 3,5-4/5

Dienstag, Dezember 12, 2006

ein (p)fund mp3 (7)

christmas special
irene - christmas on the beach
tiger baby - this christmas
bobby baby - santa claus is coming to town
celestial – saving up her wishes (for another christmas)

wahn, die erste

meine liste der 06er alben weist derzeit 231 scheiben aus. beurteilt, dass heißt wenigstens zwei bis drei volle durchläufe gegönnt, habe ich davon rund 180. ich werde also bis ins jahr 2007 brauchen, um den restlichen gehör zu schenken. allerdings werden dann schon die 07er alben von hinten herandrängen. vermutlich bleiben dann doppelt so viele liegen, wenn das jahr 2008 naht. ende 2008 werden sich rund 100 nicht gehörter cds rechts von mir stapeln, 2016 verspreche ich mir einen anbau.
keiner, den ich näher kenne, missgönnt mir mein vergnügen. keiner. alle sind mit sorgenfalten behaftet. und sie tuscheln untereinander. manchmal fühle ich mich wie das unheilbar kranke kind in der familie. alle haben es lieb, aber sie bedauern es unendlich.
ich muss effizienter werden. von den 231 platten sind lediglich 108 mit wenigstens 31/2 sternen versehen, also mit "gut" bewertet. wie gelingt es, nur die rosinen aus dem kuchen zu picken?

zu gehör getragen (16)

ezio - ten thousand bars (2006)
> alles, was nach dem debüt kam, war nur noch mittelmäßig, schade; 2.5/5

dan sartain - join dan sartain (2006)
> rotzfrecher punkrock, gut, dass es den noch immer in so guter qualität gibt, 3,5/5

tom heyman - deliver me (2005)
> wie aus einer vergangenen zeit zurückgekehrt, siehe auch chuck prophet, 3-5/5

Montag, Dezember 11, 2006

zu gehör getragen (15)

babybird - between my ears there's nothing but music (2006)
> schnufflich-wüst, grotesk, smart, von allem ein bißchen, 3,5/5

blumfeld - verbotene früchte (2006)
> bestes deutschsprachiges album des jahres, mutig, 4/5

jarvis cocker - jarvis (2006)
> läuft irgendwie unrund, wenngleich gut bestückt, 3,5/4

miles davis - live-evil (1971)
> mit u.a. pascoal, shorter, corea, jarrett, moreira: nicht greifbar, 4,5/5

tim finn - imaginary kingdom (2006)
> gutes songwriting auf wirren eighties- sound, -arrangement- pfaden, 2,5-3/5

Sonntag, Dezember 10, 2006

konzert: bavarian open, 09.12.06

so richtig in der lage fühle ich mich noch nicht, um das gestrige ereignis revue passieren zu lassen. denn der schädel brummt, ich bin hundemüde und eher übellaunig. also zur erklärung die negativen seiten der bavarian open vorneweg und den bericht mal nicht nach der sandwichmethode aufgebaut, wo das schlechte - zwischen den gefälligen hälften nett verpackt - weniger grimmig daherkommt. die location ist mit dem br- rundfunkhaus eigentlich gut gewählt, denn hier finden sich drei studios mit ordentlichem fassungsvermögen. dass es offensichtlich kaum eine möglichkeit der belüftung gibt, stellt ein problem dar, ist in zusammenhang mit einer zum großteil der leidenschaft des rauchens verhafteten zuhörerschaft allerdings eine katastrophe. die luft stand, vielmehr drang vergiftet in alle poren, so dass innerhalb weniger minuten der genuss des musikhörens kontrapunktiert wurde durch die auseinandersetzung mit dem nackten überleben. überleben sollte auch der seltene pinienboden, mit dem die studios ausgestattet sind. aber selbst die erhaltung solch edlen untertritts konnte die passionierten raucher nicht von ihrem "vergnügen" abhalten. zweites problem war das zum teil sehr unaufmerksame volk, das sich immer wieder darin verstieg, aufgelöst, frenetisch, euphorisiert aktuelles geschehen oder aber die sause vom letzten jahr widerzukäuen, zu kommentieren, gegenzuargumentieren. dem zum großteil jugendlichen publikum wurde es wohl zwischenzeitlich zu langatmig oder -weilig bzw. zu wenig spektakulär. bei den älteren semestern war zu beobachten, dass sie sich wenigstens verkrümelten, wenn der sich gerade auf der bühne mühende act nicht ihr fall war. apropos ältere herrschaften: einem solchen paar verdanken wir unsere zweite karte. dank auch auf diesem weg an die beiden und: gute besserung!
musik gab es auch und das nicht zu knapp. auf die drei studios verteilt agierten jeweils fünf - sechs bands hintereinander weg. da die spielzeiten versetzt waren, musste man sich letztlich für ein studio entscheiden, wollte man den auftritt der einzelnen künstler komplett erleben. da mit den thermals und cat power die fixpunkte für den abend lange im voraus festgelegt waren, fiel die entscheidung auf das studio 1. hier begann mit den fotos eine band, die sich in den diversen (online) magazinen positiv niedergeschrieben sieht. das dürfte zunächst so bleiben. denn die vier mannen legten einen rockigen, dennoch silbrig melodiösen auftritt hin, der vor allem davon lebte, dass sich alle bandmitglieder von ihrem tun durchdrungen zeigten, mutig ihrem sympathischen frontmann folgten und dabei handwerklich gefällig agierten. einen bonus gibt es für die tolle stimme von thomas hässler und die gitarrenarbeit seines nachbarn. abzug für die bisweilen schwachen texte. nach kurzer umbaupause standen die the thermals auf dem plan. neben der standard- dreierbesetzung ergänzte auf der bühne ein sehr begabter gitarrist die kombo. ihm gelang es, dem noisefaktor der musik ein vermittelndes gegenüber abzuringen. der chef im ring, hutch harris, gab dabei alles, stand am ende des sets im schweiße seines angesichts doch noch stolz und zufrieden - anfängliche soundprobleme nervten ihn außerordentlich und ließen ihn zu einigen abfälligen wortkombinationen hinreißen - vor einem erregten auditorium. denn die hingerotzten, auf kürze wie würze gestanzten songs ließen kaum wünsche offen. dies vorweg: es war der beste auftritt, den ich auf diesem festival sah. sicherlich trug dazu bei, dass mein gesundheitlicher zustand zu dieser zeit zwar schon ramponiert, ich aber noch nicht gänzlich derangiert war. deutliches plus der thermals: passgenaues zusammenspiel, leidenschaft und ein charismatischer frontmann. dem folgte ein weiterer bandleader, dem der kontakt mit den zuhörern durchaus wichtig ist. dass von diesen aber einige ihrer unaufmerksamkeit derart laut und unbeherrscht frönten, erzürnte peter licht sehr. sagte er fresse oder schnauze? provozierte er mit extra langen passagen aus seinem buch? richtig froh war der hohewächter des hintersinnigen humors über seinen auftritt sicher nicht. ganz glücklich bei der wahl seiner mittel allerdings auch nicht. da die zeit knapp war, hätte ein ausnahmslos musikalisches konzept besser gepaßt als das verlesen einiger, sicher guter zeilen aus seinem buch. außerdem irritierte ihn die konfrontation mit dem publikum mehr, als er wohl gern zugeben wird. so wirkten die songs aus dem aktuellen album zeitweise etwas lustlos - vielleicht besser - weniger leidenschaftlich vorgetragen. gediegen, professionell: seine band. mitgesungen wurde auch. dann galt es eine längere pause einzulegen. tanks mussten gefüllt werden, des überlebens wegen: lunge, magen, hirn. so verpassten wir das jeans team, gingen aber gestärkt und etwas erholt zu cat power. über sie stand im letzten rolling stone eine glaubhafte rezension des diesjährigen berliner konzerts. ähnlich erlebten wir es gestern. eine routinierte band überläßt die eigentliche arbeit der unterhaltung der dame am mikro. dass sich chan marshall in dieser rolle wohlfühlt: unbesehen, dass es aber nicht genügt, um die anwesenden zu verzaubern: bewiesen. "the greatest" stand auf dem plan und chan gab sich alle mühe, großes dem publikum anzutragen. sie grinste, lächelte, griente, grimassierte und feixte in die runde, warb um freundlichkeit, balancierte die worte und verstieg sich in höhen, die sie manches mal nur halb erklomm, da die rauchgeschwängerte stimme nicht folgte. die ständig brennende fluppe wanderte so vom mann am klavier zu chan, von chan zurück und wurde zum abziehbild eines ereignisarmen auftritts. als headliner haben cat power an diesem abend versagt. einzig chan marshall bleibt zugute zu halten, dass sie sich redlich mühte. und sie gesehen zu haben, ist auch schon was wert...
resümee: mageres angebot an kulinarien, begrenzte auswahl an getränken, dem gegenüber eine durchdachte organisation und freundliches personal. sehr gute bandauswahl mit etwas zu knappen spielzeiten. erlebnisfaktor: 6/10. qualitätsfaktor: 6/10.

Freitag, Dezember 08, 2006

ein (p)fund mp3 (6)

the snow fairies
das neue album "voila!" ist draußen und kann komplett herunter geladen werden: hier!
die freundliche kapelle löst sich - so die letzten gerüchte - leider auf und somit handelt es sich um ihr letztes album. den backkatalog sollte man daneben nicht außer acht lassen, hier aufgeführt:

s/t (cd ep) - blackbean and placenta - 2001
feel you up (cd lp) - red square records - 2003
pop the question (cassingle) - cocoa house noise lab - 2004
live in sin (cd ep) - aurora seven records - 2005
get married (cd lp) - chocolate hearts/total gaylord - 2005

noch einige mp3- schmankerl:
april showers
the life of a total square
the place where i like to read
baja california

Donnerstag, Dezember 07, 2006

Clayhill - Mine At Last (2006)

seit einigen tagen findet sich dieses album immer wieder in meinem player wieder. und setzt sich leider häufig dieser mechanische vorgang des cd- einlegens darin fort, dass man eine ebenso unwichtige handlung folgen lässt, sich mit banalitäten wie abwasch, zeitung lesen, katze begrüßen aufhält, gelingt es mir mit „mine at last“ nicht. denn es sendet unvermittelt signale, die mich zur konzentration zwingen. einen nicht unwesentlichen anteil daran hat die stimme von gavin clark, die, gänzlich auf (zumindest nichtalkoholische) gleitmittel verzichtend, meine synapsen hell erleuchten lässt, die allen schwarztönen das greinen beibringen kann. zeigt sie sich in den zögerlichen, verharrenden momenten fast harmlos, naiv und wohnt ihr dennoch ahnungsvoll tiefe und unfrieden inne, so greift sie nach der ihr zustehenden größe, wenn sie sich erhebt und sich stolz den weissagungen zuwendet, die ihrem organ entspringen. dass sie nicht entgleitet, entschwindet, sich verliert, verdankt sie ihren begleitern. die begrenzen und zugleich behüten, wie gute freunde eben, die wissen, was sie dem empfindsamsten und dennoch stärksten unter ihnen zumuten können und dürfen. sie unterscheiden, wo er führen muss und sich das instrumentarium um ihn scharen muss, an ihn lehnt, bestrebt ist, ohne aufzufallen, den roten faden zu spinnen und sie registrieren, sie erkennen, wo die direktion wechselt, das arrangement bettelt, fleht, ohne der stimme die prägnanz zu nehmen. allerorten stimmig dieses konzept. hier haben sich offensichtlich drei gefunden, die mehr als nur zueinander passen. neben gavin clark, der auch für einen teil der gitarrenarbeit verantwortlich zeichnet, gehören zu clayhill ali friend (bass, keyboard) und ted barnes (gitarre, keyboard).„mine at last“ klingt noch nach etlichen durchläufen unverbraucht. es ist spröde, aber nicht unnahbar, es ist sensibel, aber nicht gefühlsduselig, es ist in sich geschlossen, aber kein selbstläufer. die einzelnen titel des werkes stehen für sich und ergänzen sich jedoch einer um den anderen zu einem schlüssigen ganzen. dies ist schnell formuliert und steht gern im rausch der empfindung als zementierter kanon. aber es gilt.

1.) beard: beginnt verspielt, hat kinderliedcharakter, noch gänzlich unaufgeräumt und dennoch einführend, empfangend. ehrlich. steigert sich ländlich mittels dominanter gitarrenarbeit und betont schon richtung und aussicht. ****
2.) suffer not: psychedelisch wabernder sound, mäandernde sequenzen, bedacht eingesetzt, gewinnt der song doch format durch einen geschniegelten, blendenden refrain und eine treffsichere distinguierte rhythmik. ****
3.) one nerve: ein elementarer beginn mit flirrender snaredrum, kreisendem saitenanstrich, dem einsetzen des rauen gesangs, der sich unter den schweren worten malträtiert sieht:
i see what you’re doing here
i’m sick of the shit
from you and you’re kind
yeah i
i see what you’re doing here
you’re breaking me down
one nerve at a time
4.) hectors laugh: schwerfällig, fast müde bis pianospuren einen leisen weckruf wagen, clarks gesang versöhnlich stimmt. die wenigen anschläge in der bridge überwinden das mutlose. ein schöner song mit vorzeitigem ende. ***1/2
5.) hang on: braucht nicht viel, einen gefügigen, bedachten bass, einige tastenfolgen und eine stimme, die noch im lauten, flehenden moment das flüstern des unausweichlichen, des unaussprechlichen in sich trägt. sparsam und alles andere als arm. ****1/2
6.) halfway cross: bevor schmerz transfundiert, ein zwischengalopp, der vom hörer dankbar aufgenommen wird. entspannter bandsound, rasseln begleiten fast fröhlich, das keyboard erfindet ein tönern, dem alles folgt. ***1/2
7.) buy me a suit: wer auch immer das schlagwerk erzeugt, hat hier einen derart flachen beat gewählt, das er sich gezielt unter das breite gewand von stolzem gesang, einer sorglosen melodie und dem punktuellen einsatz von bläsern legen kann, ohne wegweisend, eindringlich sein zu müssen. ***
8.) mari sol: eine hammond, die guttural begleitert, sich wie eine zweitstimme zu clarks fügt. es kreiselt, vielleicht mehr ein schlingern, wie bezeichnet man es, wenn es sich in ovalen zügen vollführt? die geschichte zählt, die band betont, setzt mutig akzente, beweist das gesungene, unterstreicht. ****
9.) lying breed: die straffe saite eines basses, die so deutlich nach notwist klingt, dass man den gedanken an ein sample lange nicht verliert. clark singt so hell und klar, wie man es ihm dem verlauf nach nicht zutrauen durfte. bass, harmonium, gestrichenes fell, orientierte gitarre. toll. ****1/2
10.) fortress: auffällig, aggressiv. etwas unbestimmt zunächst, nachdem die bwegung gebrochen, aber wie enthoben auf eine stufe des versöhnlichen. niemand ziert sich. es darf andeutungen von streichern geben, ein scheppern, einen dichten sound, einen aufgeräumten sänger. ***1/2
11.) white of the eyes: jazziger versatz, der für atmosphäre sorgt, bebildert mit einem manischen bass, einem kirren beat, konterkarierendem gesang, hymnischem refrain. ****
12.) after the slaughter: manches glaubt man, würde nur von einem selbst erkannt, niemand anderes, der es wahrnehmen könnte. eine stille weise, die ein so feinsinniges zusammenspiel aufweist, wie man es sich tausendfach in wiederholung wünscht. ****
After the slaughter
I head true north
To a land of beat out sun
Where trees grow tall
And blue vaults run
After the slaughter
I will break out
I will cross the flooded sane
I’ll forget the man
I am now
I will breathe clean air again
And when I get to where
I am going
I’ll follow tracks, tracks out through the grass
The corner fields will give me your name
And you’ll be mine
Mine at last.
fast gänzlich unbekleidete arrangements, elemente auf sich zurückgeworfen, als würden sie nur hier ihrer bestimmung gerecht eingesetzt. aber. aber anderenorts gilt es existenzen zu sichern. deshalb wärmt man sich hier unter schmaler decke, dicht aneinander gerückt.

Mittwoch, Dezember 06, 2006

blog - e - log (2)

Asolute Noise
"absolut noise" steht für news aus der pop- vielmehr indiewelt, der großen, der freien und mittlerweile so souveränen. denn "absolut noise" pustet alles in die selbe, was nicht bei drei auf den bäumen ist und was nur irgendwie nach qualität klingt. dabei sind sie schon wählerisch und hauen uns nicht alles vor den latz, was sich im netz finden lässt. nein, ihre auswahl ist beschränkt. sehr sogar...
"Le Frenglish mp3blog about Swedish rock music" heißt es im untertitel dieses aufgeräumten und freundlichen blogs. der kenner schnalzt mit der zunge - schwedische musik ist derweil ein knaller. so einige bands, die sich mittlerweile einen namen machen durfte, hat dieses land im norden entlassen. auf "swedesplease" oder "hello! suprise!" kann man dazu auch einiges lesen und hören. aber "absolute noise" geht eine ecke weiter, eine spur tiefer vielleicht, in dem sie die suchen und finden, die die anderen eben nicht gefunden haben. oder nicht finden wollten.
hier tauchen die auf, die garantiert noch keinen plattenvertrag haben, aber einen haben sollten, hier finden sich die, die musik für die wichtigste sache der welt halten, aber keinen kennen, der ihnen das glaubt. und hier kann man musik von all jenen hören, die man längst schon entdeckt haben wollte.
das archiv des blogs reicht bis in den februar 2006 zurück. eine rückschau lohnt. da tauchen neben den who made who, the sunshine, ef, simon ryman auch penny century auf. das bear quartet oder el perro del mar läßt man deswegen nicht links liegen. machen die anderen ja auch nicht. aber unterscheiden möchte man sich dennoch. so darf der geneigte leser, wo immer er sich auch befindet, zwischen den sprachen englisch und französisch wählen. ist doch nett, oder? und macht vermutlich eine menge mühe.
eine dame hat man auf diesem blog von anfang nicht aus den augen gelassen: karin ström. ich habe nicht gezählt, aber vier artikel lassen sich leicht zu der schwedin (was sonst?) finden.
witzig finde ich die jeweils angegebenen musikalischen referenzen, die sich von mal zu mal unterscheiden:
Références musicales : Ginger Ale, Ladytron, Sébastien Schuller, Röyksopp
Références musicales : Weezer, Cindy Lauper, New Radicals, bref de la joyeuse pop
Références musicales : REM, Lisa Miskovsky, Cat Power, Liz Phair
madame deckt also eine ordentliche bandbreite ab...
Sleep (mp3)
also, schaut Euch mal auf "absolut noise" um und zählt mir später die zahl derer auf, von denen Ihr nie hörtet, die Euch aber bombig gefallen haben. ach, die seite ist übrigens hübsch anzusehen und die downloads flott. wobei der zugriff über den eigenen server abgewickelt wird. bin mir nicht sicher, ob das gut ist. seht selbst.

Dienstag, Dezember 05, 2006

Tapes 'n Tapes - The Loon (2006)

es gibt zweifelsohne mindestens zwei arten von alben. die einen, die direkt begeistern, die sich behände erschließen lassen, wenngleich damit keineswegs über ihren zukünftigen umgang entschieden wurde; die anderen, die sich zunächst zieren, derer man nicht habhaft zu werden scheint, deren ablehnung oft überdauert und nur selten von befruchtung beschienen ist. daneben aber gibt es eine weitere gattung. sie zeichnet sich aus durch transparenz, durchsichtigkeit fast und durch die art, wie man ihr gegenüber steht: gefühlskalt in indolenz, gleichgültigkeit, fast desinteresse oder gar apathie. aber durchlässig eben, so dass fühlungnahme, ein anreiz nicht ausgeschlossen werden kann. nur die mühe besteht darin zu beschreiben, kenntlich zu machen, worin dieser anreiz handelt sich also um werke, die sich ihre hörer auf subversive weise angeln. sie behandeln voraussichtlich themen, die zunächst nicht als störend empfunden werden, die aber auch nicht mit liebreiz wärmen. sie zünden nicht mit außergewöhnlichen musikalischen ideen, überprüfen aber auch nicht die wehrhaftigkeit des gegenüber mit verstörendem, verzwicktem, abartigem. sie sind vorhanden, irritieren mit unerklärlichem selbstbewußtsein, weil sie zum wiederholten hören einladen, verführen. sie bescheinen den probanden mit einem ausdauernden, mäßig warmen sonnenstrahl, so dass sich der betroffende wohl und gut aufgehoben fühlt. vielleicht ist es genau dieses gefühl, welches wir zu selten hinterfragen. es geht einem gut. ohne viel aufhebens. ohne besondere mühen. wir nehmen es an. wann aber suchen und analysieren wir schon die komponenten, die für den zustand verantwortlich zeichnen? wir erinnern uns erst, wenn es uns wieder schlechter geht.
tapes `n tapes bestehen aus vier mannen, stammen aus minneapolis und legen mit „the loon“ ihren erstling vor. auch diese band muss man wohl zu jenen zählen, die dank der weltweiten blog- vernetzung bekannt geworden sind. ihren plattenvertrag mit xl- recordings kann man als i- tüpfelchen auf diese art der modernen kommunikation verstanden wissen. angesichts der musikalischen ausbeute, die „the loon“ hinterlässt, kann man die umstände nur begrüßen. wer weiß, wo und wie die tapes 'n tapes ansonsten heute noch dümpeln müssten. ob es wirklich zu einer großen karriere langt, wird jedoch erst die mittelbare zukunft zeigen. in jedem fall wurde ordentlich vorgelegt.„the loon“ ist ein konglomerat aus melodischen und energiegeladenen elementen, die sich als bunter reigen, in abwechslung ergehen. dabei ist die musik nicht druckvoll im sinne des bombastischen, pompösen, sonder kraftvoll wie die stützende hand, die einen vor dem sturz bewahrt, dabei sind die harmonien nicht süßlich oder reizend, sondern lustvoll, begehrend wie die liebe, die sich verspricht. also besteht die kenntnis um-, voneinander, ein aufeinander abgestimmt sein. dies verantwortet das gefühl des sich gut aufgehoben wissen. und wollte man einen schritt weiter gehen, dürfte man von einer gelungenen symbiose sprechen: denn tempo-, stimmungs-, lautstärkewechel harmonieren nur unter den charakterisierten voraussetzungen. so zeigen die jungen akteure eine beschlagenheit und fertigkeiten, die man allenfalls langjährig in diesem metier beschäftigten vergleich zeigen sich etwas unbeholfen zwar, aber halbwegs messbare oder besser „hörbare“ parameter, hilfsgrößen. dem gesang nach hätte ich ohne weiteres auf den jungen frank black getippt, so auch die songstrukturen, die spannungsaufbauten zuweilen auf die frühen pixies verweisen. die unbekümmertheit und zugleich dialogisch angelegte verminung des scheinbar ungehindert begehbaren geländes wollen mit bspw. pavement oder built to spill korresponieren. ein sympathisches, geradliniges album ist „the loon“, das einen von zuhause abholt und dort wieder zurückbringt.
1. just drums: einweiser, blinker an, discoleuchte, he, wo ist der highway, warum blendet das licht so grell? ***1/2
2. the illiad: da hat jemand die schnauze voll, dem harlekin weiter zuzuhören, der über ihm auf einem ast sitzend schwatzt. er sägt den baum um. ****
3. insistor: kräftiger aufgalopp, maßvolle sperrigkeit, erster richtiger riemenreißer. ****1/2
4. crazy eights: rumpeln & schrammeln, wortlos. ***1/2
5. in houston: winden und biegen, strudeln und wälzen. unvermittelt lieblich tun. ***1/2
6. manitoba: surfattacke? nö, malerwinkel. ein echter indieschunkler. blümerant. ***1/2
7. cowbell: urteil bilden durch selber hören: hier; bei mir sind es: ****
8. 10 gallon ascots: müder stampfer? untertourig? uuuuaaaah! mehr! ****
9. omaha: urteil bilden durch selber hören: hier; bei mir sind es: *****
10. buckle: ereignisse und ihre schatten. ***1/2
11. jakov’s suite: müdes abwinken. verdient. *******
alben dritter art zieren sich eine weile, aber dem erschließen folgt freundschaft. wie dauerhaft sie sich zeigt, bleibt auch hier abzuwarten.

Sonntag, Dezember 03, 2006

zu gehör getragen (14)

josh ritter - the animal years (2006)
> schöne stimme, schöne songs, der junge bleibt sich treu, 3,5-4/5

vinny peculiar - the fall and rise of... (2006)
> ein mann, dem man den federnden gang abnimmt, versteckte groß- melodiösität, 3,5-4/5

hellwood - chainsaw of life (2006)
> schaurig-schöne rootsmusike, von und mit johnny dowd, 4/5

Samstag, Dezember 02, 2006

zu gehör getragen (13)

steve wynn & the miracle 3 - bürgerhaus heilbronn live (2003)
> ein zeugnis seiner spiellaune und -freude, empfehlenswert, 4/5

frank black - fast man, raider man (2006)
> er bleibt seinem stil treu, gott sei dank, 3,5-4/5

rory block - the lady and mr. johnson (2006)
> slideguitar betonte vertonung einiger klassiker der blueslegende, 3,5/5

yellowish - so bright (2006)
> plastikmüll, von dem jährlich mehr als genug auf den markt schwemmt, 2/5

the dears - gang of losers (2006)
> überambitioniertes und daraufhin unausgegorenes album, 2,5/5

beste alben 2006, stand: anfang dezember

{1} the ballet – mattachine!{2} heypenny – use these spoons
{3} flaming lips – at war with the mystics
{4} midlake – the trials of van occupanther
{5} thomas dybdahl – science{6} boy omega – the black tango
{7} ali farka toure – savane
{8} neil young – living with war
{9} death ships – seeds of devastation
{10} pretty girls make graves – élan vital

Donnerstag, November 30, 2006

Death Ships - Seeds Of Devastation

es waren die besten partys. meist fanden sie auf einem entlegenen gehöft statt, eines das gerade noch dieses eine gelage überstehen konnte. seltener waren es beengtere verhältnisse. immer hat die mischung der anwesenden aus altbekannten und neuen gesichtern, zu denen man schnell zugang fand, gepasst. das wetter war gut, vielleicht wenige stunden, die mit lauen lüften bespickt waren. die stimmung stets herzlich und das essen fein gewählt. und dann gab es, und ohne diesen aspekt wäre die ganze chause sinnfrei, eine kapelle, die uns wegtrug, ohne zögern dem alltag entzog, die minütlich in immer neuen takten bestätigte, wozu wir die flucht auf dieses anwesen, unter diesen freien himmel, zu diesen wenigen menschen antraten. eine kapelle, die so sehr teil des ambientes wurde, dass sie sich wiederum aus ihm hervorstahl, um im eigenen licht zu glänzen und dem, das die anderen elemente auf sie zurückwarfen. brot brechen, am weinglas nippen, zuhause sein, fuß wippen. leider gelingt das nur selten. vieles muss zusammenpassen, stimmen.
die death ships wären so eine band, die ich einladen würde, wenn ich eine solche veranstaltung organisieren müsste. dass sie in iowa leben, stellte keinen hinderungsgrund dar, die wüssten genau, wovon ich rede. schaut nur mal auf ihr cover. im heu könnte man den rausch ausschlafen, nachdem man müde den kopf in den schoß der liebsten sinken ließ.musik, die die halme des korns streichelt, sachter als der warme sommerwind es kann. musik, die in sich selbt verliebt kreist, als frohlocke sie angesichts der eigenen existenz. und genau das ist es, was ihr gelingt uns zu vermitteln: lebenslust, lust am existieren. ein billiger streifen, aber wenn er auf dauerschleife liefe, niemand nähme reißaus. den stampfenden rhythmus aufnehmen, die arme werfen, wach sein, atmen. die finger schleifen über die saiten, die stimme erhebt sich, wirft dir worte zu, du singst mit und der gleichklang kennt die geschichte einer gemeinsamen zeit.musik, die sich nicht neu erfindet, denn alles, was sie wiederspiegelt, gibt es schon so lang. ein schlagzeug ist zum draufhauen da, gitarren wollen bewegt werden und wer schnickschnack will, soll eine galerie besuchen und hier nicht das olle klavier bestaunen.
remains to be seen: beginnt mit einer verhaltenen gitarre aus dem off, wie zur probe angeschlagen. die leutchen sammeln sich vor der bühne. zügig und bestimmt setzt der rest der truppe ein. ein schwebender song, dessen teppich sich aus dem stand in die luft erhob. löblich, dass ein wunderbarer refrain nicht bis zum letzten ausgeschlachtet wurde, er bleibt in ein insgesamt warmes gewand gebettet. ***1/2
symmetrical smiles: eine olle orgel stammelt den rhythmus, gewagt und mutig, die soften apparate des schlagzeugs werden eifrig bewegt, die angefeilte stimme keilt sich ein. ein song, der stillstand zum teufel erklärt und doch nicht wild mäandernd flieht. er bietet ohne zu überbieten. ****
little mystery: ein melodiebogen, immer wieder aufgenommen – herzeleid – bildet den roten faden, der, nach und nach von jedem einzelnen um den finger gewoben, weiter gesponnen wird. erfrischend: die tatsächlich trägen momente, das innehalten und neuerliche einsetzen des bestimmenden themas. ****1/2
great american: magerkost. zur gesunderhaltung. nahrhaft. akkorde auf der gitarre, eine stimme, die etwas weiß. „you can ride with me…“ im duett mit einer dame. ****
grand deceiver of information: aufgefüllter sound, atmosphäre, die zunehmend erigiert, sich standhaft gegenüber den zweiflern hält, das gesamte intrumentarium wird zu rate gezogen, schwer lastet die trommelmacht, das gitarrengerät wird aufgefahren, die hitze sengt das beinkleid an. ****
sarah: eine quakende trompete hilft über die schwüle, als mache sie sich über sie lustig. sarah sollte jeder mal kennengelernt haben. die dame von nebenan, nicht für jedermann. der rhythmus hüpft, hier wird aus der hüfte geschossen. nur sarah ist schnell wieder fort. ****
story never gets old: keine müdigkeit. wieder ein anlauf, wieder ein zusammenfinden. das klavier strotzt vor kraft, ein klimpern vor dem herrn, maloney hebt an und ab, dennoch gelingt es ihm, die hymne zur freude aller nicht zu strammsteher- nummer verkommen zu lassen. ****
city never sleeps: smooth. keine ballade, dennoch rücken die mädels heran. kein geschmuse, dennoch nähe. country- blues- indiepop- gemenge, das sich nicht wegen des nachbarn schämt. worte, gestochen scharf, frei assoziiert. auf sechs minuten länge lässt sich einiges erzählen, keine angestaubten versionen so viel ist klar. distanz, vogelperspektive, bitte schön. ****
big one coming: eruptiv, folgerichtig platziert. wiederum wie anderenorts mit einer einträglichen bridge ausgestattet. solches muss sich erst finden, vor allem wenn man lang genug schon über den kleinstädtischen mief gefrozzelt hat. ****
echo children: das plaid sauber aufgeschlagen, die kinder wurden müde, haben sich verzogen, doch hier draußen wird noch einmal der himmel aufgestochen, immer wieder gehen die blicke dahin, wo sich diese ungewöhnliche stimme aufhält. ****
knocks over time: es orgelt verabschiedend. die umgestürzten gläser laden einsames getier auf einen letzten schluck ein. nun kann die stimmung umschlagen. wehmut, die sich vergisst und jammert. sehnsucht, die im weltschmerz erkaltet. den death ships gelingt die kurve auf hoher see. umarmt, genossen. ein abend, von dem noch lange die rede sein wird. ****
im schlafsack versteckt, mich der moskitos erwehrend, werden erinnerungen wach an: afghan whigs, ben folds, wilco, decibully oder auch the elected. und schließlich im schlaf versinkend kann ich mir keinen reim drauf machen, warum daniel maloney mit seinen liedern kein label findet.

Mittwoch, November 29, 2006

zu gehör getragen (12)

jack's mannequin - everything in transit (2006)
> pop mit appeal, mit freude, spaß und guter laune, 3/5

milburn - well well well (2006)
> irgendwo zwischen sentiment und dicker hose, achtung & proll, 3/5

tom waits - real gone (2004)
> ein grower vor dem herrn, zu unrecht von den kritikern verachtet, 4/5

nathalie merchant - motherland (2001)
> nah am meisterwerk, kein wunder, dass sie von bragg & wilco geladen wird, 4/5

Dienstag, November 28, 2006

the decemberists - the crane wife (2006)

“The Crane Wife is an old Japanese folk tale. While there are many variations of the tale, a common version is that a poor man finds an injured crane on his doorstep (or outside with an arrow in it), takes it in and nurses it back to health. After releasing it, a woman appears at his doorstep who he falls in love with and marries. Because they are in need of money, his wife offers to weave great silk cloths that they could sell at the market, but only if he agrees never to watch her when she is making it. They begin to sell them and live a comfortable life, but he began to make her weave more and more. Oblivious to his wife's diminishing health, his greed increases and he eventually peeks in to see what she is doing to make the silk she weaves so desirable. He is shocked to discover that at the loom is a crane plucking feathers from her body and weaving them into the loom. The crane, seeing him, flies away and never returns.Band leader Colin Meloy found a version of this story and decided to write music based on it. His version is the version with the arrow.”
meine wertschätzung stellte sich spät ein. erst als vertrautheiten hergestellt, verweise verdeutlich waren. vorher hätte ich ein ums andere kapitel fest an einem verriss gearbeitet. einer mischung aus prog und folk goutier ich gern, nur ihrer vordergründigkeit bin ich nicht sofort auf den leim gegangen. so gab es atemstoß für atemstoß schelte, bis sich ein wohlgefallen ergab. als natürlicher vorgang der auslese. sprach ich vorher von charakterlosigkeiten, ideenarmut, überraschungsfreiheit und dem bild, dass während der akzentuierungsverhandlungen zu wenig couragierte den arm ausstreckten, um dem mut vor aller wehe, aller ängstlichkeit, allem gleichmut, aller sicherheit vorrang einzuräumen, so weiß ich oder doch ahne ich mich nun einem konzeptionellen angebot gegenüber. einer ausgestreckten hand, die angenommen bereitwillig auf ein weites, unbestelltes feld führt, auf dem man es sich neben den decemberists gemütlich machen darf, um bei der saat zu helfen, dem gedeihen unterstützung zu leisten, der ernte beizuwohnen. erst wer sich dem verpflichtet fühlt, der teilhabe respektive teilnahme, wird den geist des albums zu tage tragen, den offensichtlichkeiten trotzen und herr über die magere summe der einzelnen teile werden.wenn man am ende des tages ein paar schritte zurücktritt, um sich das geschaffene werk mit etwas abstand anzusehen, ist es manches mal ratsam, die augen etwas zuzukneifen, um dem versteckten, dem rätselhaften zugang zu verschaffen. es findet sonst kein zuhause.
1. the cran wife 3: akustischer beginn, einstieg in eine schöne, helle melodie, die sich erwachsen über den ganzen song hält, ein wirklich wunderbares lied, ornamentiert mit geigenklängen, klarer gitarrenarbeit, fröhlichem bass und einem optimistischem und kraftvollem meloy ****
2. the island: come and see the landlord´s daughter you’ll not feel the drowning: zweiminütiger psychedelischer, progverhangener anfang, übergabe an akustikgitarre und gesang, zwei elemente, die fortan das gesicht dieses titels bestimmen, denn sie wechseln sich in einer tour de force über ersprießliche zwölf minuten immer wieder ab; dass es passagen welterweckenden rufens gibt, daneben exzesse, die an feinsten folkrock aus den sechzigern gemahnen, will ich nicht verschweigen, nach sieben minuten fühle ich mich um dreißig jahre zurückgeworfen: jethro tull/pink floyd: wuchtig hämmern die gitarren, die stimme in die höh, die orgelpfeifen überschlagen sich, ein wilder reigen, verstörend, heischend, ein schrei, jubilierend, zurückrufend, feiernd, abwegig, abgründig ****
3. yankee bayonet: nun darf auch die dame (laura veirs) ans werk, um diesen eingängigen song mitzugestalten, dessen refrainfragment aus „ah ah ah ah uuh aah…“ zur selbstdarstellung gereicht, ein rühriges, lebendiges stück ***1/2
4. o valencia!: zunächst etwas holperiger, später galoppierender, fast beschwingter titel, dem man eine gewisse schwermut dennoch nicht nehmen kann, hinten raus fast hymnisch und der titel, der wohl am meisten an die letzten beiden alben erinnert, aber auch einer jener, die schon lange verfügbar waren ***1/2
5. the perfect crime #2: starker start, orgeldominiert, schöne auflösung von der strophe in den fabelhaften refrain, eine bridge mit einem hauch von gitarrensolo/mäandernden progfetzen, meloy: klar, unnahbar, aufmerksam ****
6. when the war came: düsterer als das vorherige material, deutlich rhythmisierende gitarre, helle zwischenspiele auf dem klavier, immer dichter, atmosphärischer werdend mit zum teil verzerrten gitarren, dumpfem, dräuendem taktgestampfe ***
7. shankill butchers: reduziert auf die akustische und meloys stimme zwingt „shankill butcher“ den hörer wieder zu mehr aufmerksamkeit, die melodie: wieder ausgesucht und schaurig schön vom fernen chor vorgetragen ****
8. summersong: einer der titel, die man vorab allerorten einhören durfte, der gleichzeitig aber auch etwas den vorgeschmack unberechtigt einfärbte, beeinflusste, denn ganz so poppig geht es nur selten auf crane wife zu; aber dieser note sollte dieses album nicht beraubt werden ***1/2
9. the crane wife 1 and 2: endlich kann sich diese verknarzte stimme an sich selbst weiden, endlos dehnen, versengen, versteigen, bemessen und dem lied seinen stempel aufdrücken, die geschichte weiten, ergänzen, häuten, ausgesprochen unterhaltsame elf minuten mit tempiwechseln, mit kontaktaufnahme und entfremdung, mit reichtum und enthaltsamkeit ****
10. sons and daughters: ein ende gibt es nicht und doch nähern wir uns einem ende dieser geschichte, es sehnt das akkordeon, die takte folgen fröhlich, es stampft der rhythmus wohlgemut, ein aufgeräumter sänger, eine vervollständigende backgroundsängerin ****
4/5 ein interessantes konzept und allemal spannendes thema auf hervorragende weise umgesetzt. mit mut zum musikalischen risiko, bei dem jedoch genauso gern wie ehedem – und was gibt es schöneres - melodien hängenbleiben. wem sich nicht sofort erschließt, was und auf welche weise hier eine geschichte erzählt werden soll, dem rate ich zu geduld und zur wieder - holung.

Montag, November 27, 2006

zu gehör getragen (11)

yo la tengo - i can hear the heart beating as one (1997)
> ihr bisher bestes album, rundum gelungen, 5/5

yo la tengo - painful! (1993)
> raues, energiegeladenes werk, einige klassiker!, 4/5

tom jans - the eyes of an only child (1975)
> braver singer/songwriter mit countryesken einschlüssen, 3/5

gutterball - weasel (1995)
> ganz feiner rocker des steve wynn- ablegers, 4/5

ein (p)fund mp3 (5)

anne bacheley wurde 1997 in caen (frankreich) geboren. sie lernte flöte und gitarre und nahm auf kassette ihre erste musik auf. animal hospital und hiro waren nächste stationen auf dem weg zu einer atemberaubenden karriere. nicht ganz. aber vielleicht wird ja noch was draus. die lofi- songs, die sie u.a. kostenlos auf ihrer seite zum download anbietet, haben charme. in diesem jahr erschien nun die station life ep, die es über mimikaki zu beziehen gilt. neben zwei weiteren kurz-werken zählt zu ihrer discography die selbstbetitelte cdr aus dem jahr 2005. daraus die nachfolgenden mp3s. das cover unten zeigt das layout der neuesten veröffentlichung.
aus 2004:

Sonntag, November 26, 2006

zu gehör getragen (10)

graham nash - songs for survivors (2002)
> singer/songwriter auf allerhöchstem niveau, 4/5

slapp happy - ca va (1998)
> avantgarde, die wirklich spaß macht, 3,5/5

tap tap - lanzafame (2006)
> pop an der querstange, von tollen catbirds label, 4/5

béla fleck - perpetual motion (2001)
> banjo + klassik = 4/5

Samstag, November 25, 2006

konzert: yo la tengo

yo la tengo am 23.11.06 in der muffathalle münchen.
als ich yo la tengo vor neun jahren im incognito sah, traten als vorgruppe die pastels an. schon damals nicht ganz unbekannt, waren sie mir dennoch in so weit fremd, dass ich sie mit ihren kongenialen bühnenpartnern verwechselte. nach dem kurzen gig sprang ich hinter die bühne, bat um autogramme, die sie mir bereitwillig auf das t-shirt klierten und versicherte ihnen, dass meine liebe zu yo la tengo unerschütterlich sei, weil ich ihre musik so sehr lieben würde. nachdem ich meine sprüchlein bei allen drei bandmitgliedern losgeworden war, schauten die beteiligten ordentlich bedröppelt, zum teil ziemlich sauer drein. welchem irrtum ich aufgelaufen war, stellte ich fest, als die tengos die bühne betraten und ihr set begannen. an dem abend musste ich noch einige mal aufs klo und dabei die pastels passieren, die sich mit dem merchandisingstand davor postiert hatten. peinlich.
fragen an georgia (1997):
When were you born? A long time ago
Where were you born? NYC
Favorite band? Free
Favorite drummer? Richard Pryor
Favorite song? "Two-Headed Dog"
Favorite album? OUT OF THEIR HEADS
Favorite movie? The Thing with Two Heads
Favorite TV show? Phyllis
Favorite Monkee? Don Knotts
Favorite actor? Henry Winkler Favorite food?
Favorite hobbies? Thinking about Don Knotts
Favorite sport? Swimming
How did you guys meet? Were you already married to Ira?
We met from seeing a lot of the same bands play and having similar tastes in music. We were not married yet.
in 2006 sieht manches anders, anderes besser aus. hübsche menschen entstellt nichts, sagt man und so darf georgia mit lässig gebundenem schopf auf die bühne traben, wobei ihr die bequemen turnschuhe sicherlich behilflich waren. ira trägt ringel, wie immer. zuschauer aus der ersten reihe, die es ihm nachtun, werden um wunschtitel gebeten. gemeinsamkeit verbindet. james bleibt ein runder bursche, die haare sind gestutzt, aber nicht bedenklich kurz. fazit: nichts hat sich verändert, fast nichts. denn älter sind die herrschaften geworden. aber nicht weniger wild, nicht weniger entschlossen, nicht weniger müde, dem publikum ihre musik anzutragen. leidenschaft ist das. nach anfänglichen technischen problemen, die wohl mehr darin bestanden, dem einen oder anderen roadie hinter der bühne eine belehrung zu erteilen, ging es in die vollen. neben dem aktuellen repertoire aus dem ´06er album, gab es immer wieder einige dazwischengestreute perlen wie "autumn sweater" oder auch "try so hard". im mittelpunkt stand jedoch die fette noisekeule, die jedesmal zulangte, wenn ira sich in der lage sah, inspiriert und nicht weniger engagiert riffs anzuschlagen, sie mäandern zu lassen, um so die erde beben zu lassen. naja, nicht ganz so dicke, dafür war es insgesamt nicht laut genug. aber es ist immer wieder erstaunlich, wie berstender krach so gefühlvolle schlaufen drehen, so einnehmend und ungeheuerlich anziehend sein kann. während ira sich windet und arbeitet und schuftet und rackert und dabei dem publikum seinen rücken zuwendet, bereiten georgia und james den unaufhaltsamen rhythmus, sorgen für stabilität und souveränität innerhalb des titels. dass nicht alles geht, dass ira nicht immer in der stimmung ist, dem volk das zu geben, was es gerne hätte, zeigt sich, als er einen titel frühzeitig abbrechen lässt (nur dem genauen beobachter offensichtlich, alle anderen erhielten eine kurzversion, die wie ein normaler song endete...). ein toller abend mit einer versierten, tollen band. appetizer waren übrigens crashing dreams, eine fußnote des abends.

Donnerstag, November 23, 2006

zu gehör getragen (9)

aerogramme - my heart has a wish that you would not go (2006)
> ideenarmes, aufgeblasenes werk von möchtegernen, 1,5/5

marit bergman - i think it´s a rainbow (2006)
> ein schwedenmariechen, das leider an die große popnote glaubt, verschenktes, 3/5

sondre lerche - two way monologue (2004)
> nah am mehr, das lockere nicht flockig genug, das schwärmerische nicht warm genug, 3/5

karen mal - mercury wings (2002)
> großartige melodien, bewußte, gezielte untermalung, tolle stimme, 4/5

karen mal - dark-eyed sailor (2005)
> das betont irische entstellt, macht das album einfältiger als es ist, 2,5/5

Mittwoch, November 22, 2006

zu gehör getragen (8)

the levon helm band - the midnight ramble sessions, vol. 1+2 (2006)
> entspanntes bluesgelage, absolut entspannend, 4/5

the ballet - mattachine! (2006)
> unbelastet, leichtfüßig, wunderbar, 5/5

ein (p)fund mp3 (4)

steso songs
heute ganz im zeichen einer jungen dame aus schweden, vielmehr aus malmö. sie heißt korro - veröffentlicht unter dem namen steso songs -, ist 23 jahre alt. auf sie aufmerksam geworden bin ich über den blog "absolut noise", der immer mal wieder ein paar perlen ausgräbt. zu dieser dame heißt es lakonisch, sie sei besser als die anderen. derer gibt es derzeit wahrlich viele. schweden ist ein popparadies, die auswahl fällt schwer. nun, wie immer: selber hören macht schön.
oh, night divine
this is for you girls
heartbeats in mailbox
tomb in womb
chaplin song