Montag, März 31, 2014

ein (p)fund mp3 (467), teil 2

das neue album wird bereits am 22. april erscheinen, der damenvierer aus athens legt nach, unterstützt werden die mädels zu "kingdom technology" von happy happy birthday to me, ein düster dräuender ersteindruck: tunabunny:


"neon fists" ist der appetizer für das kommende album "cosmos", es erscheint am 05. mai auf barsuk reocrds, der vierer aus new york lässt es zunächst geruhsam angehen, die soundanhäufung verspricht mehr: yellow ostrich:


offensiv genug ist zach lewis das unterfangen auf jeden fall angegangen, denn er hat gemeint, dass mir seine songs gefallen werden, tun sie, zusammengefasst auf einem neuen (selftitled) album und betitelt mit einem spannenden moniker: jargon party:


wir unterbrechen für diese doom folkband, wie sie sich selbst getauft hat, gern mit einem honky tonk feeling unterlegt, ihr debütalbum "rhinocerus" erscheint am 26. mai, "rosie ann" ist der unterhaltsame appetithappen: green rock river band:


so, den abschluss dieser runde bildet diese junge bursche namens oli, der einige monate in deutschland verbrachte, nun unter frischem alias eine erste ep veröffentlichen wird, wir posten einen ersten eindruck daraus: the gardeners son:


la luz
07/04/14 Zuerich (CH), El Lokal
08/04/14 Duedingen (CH), Bad Bonn
16/04/14 Schorndorf (DE), Manufaktur
17/04/14 Berlin (DE), Monarch
18/04/14 Hamburg (DE), Astra-Stube (tickets)

diane cluck
präsentiert von ByteFM und das klienicum
23/04/14 Darmstadt (DE), Gute Stube
24/04/14 Koeln (DE), King Georg
29/04/14 Geneva (CH), Cave 12
30/04/14 Lausanne (CH), Le Bourg
01/05/14 Freiburg (DE), White Rabbit
02/05/14 Karlsruhe (DE), House show
07/05/14 Berlin (DE), Ausland
08/05/14 Leipzig (DE), Waermehalle Sued
09/05/14 Saarbruecken (DE), Sparte 4
10/05/14 Magdeburg (DE), Courage im Volksbad
12/05/14 Augsburg (DE), Grandhotel Cosmopolis
13/05/14 Muenchen (DE), hauskonzerte.com
14/05/14 Duedingen (CH), Bad Bonn
15/05/14 Zuerich (CH), Bundeshaus Wiedikon

ein (p)fund mp3 (467)

mit "read books" dürfen wir in den ersten track aus dem am 11. april erscheinenden gleichnamigen album hören, die münchner band hat ein feines gespür für stimmungen und glänzt auf dieser nummer mit athletik und dynamik: instrument:


diese debütsingle sollte weithin munden, mit "distant drive" (die single erscheint am 29. april auf shelflife), stellt sich ein brandneues projekt vor, das aus mitgliedern besteht, die bereits bei aberdeen auftauchten, zudem bei fonda oder den trembling blue stars: johnny joyner, beth arzy und brian espinosa sowie betsy moyer und ginny pitchforn als: the luxembourg signal:


das yellow bird project stellt sein neues albumprojekt namens "good people rock" vor, einen trefflicheren namen findst du nicht für größen wie king creosote, keaton henson oder andrew bird, die songs von kollegen interpretieren, ein wunderschönes beispiel: yellow bird project:


endlich wieder neues vom vierer aus athens, mit "dingbats" erschien ende februar ein neuer longplayer, den wir mit "drug facts" vorstellen dürfen, ein griffiger wie flirrend aufgeregter track: casper and the cookies:


pünktlich zum record store day wird auch ein beitrag des londoner avantgarde poppers erwartet, mit "the black bear" hören wir in eine veröffentlichung, die bereits 2005 auf cdr erschien und erstmals auf viny veröffentlicht werden wird: alexander tucker:


seine kerbholzeinträge sind mittlerweile zum teil verwittert, seine musikalischen erfolge u.a. mit codeine und come unbestritten, am 15. april erscheint ein vom ihm geschriebener soundtrack "now, forager": chris brokaw:


radian
April 4th Paris, France - Sonic Protest
April 5th Brussels, Belgium - Jazzeux / Beursschouwburg
April 6th London, UK - Cafe OTO
Apr 7th Eindhoven, Netherlands - Axesjazzpower
April 8th Berlin, Germany - Ausland
Apr 9th Warzaw, Poland - Powiekszenie
April 20th Munich, Germany - Gasteig (White Noise / Black Silence Festival)
May 14th Vienna, Austria - Flex 

Sonntag, März 30, 2014

glotzt nicht so romantisch (561): anna hillburg


mit "wine in a teacup" hat anna hillburg ganz zielsicher den song ausgewählt, der wohl am besten für ihr debütalbum steht. wir hatten vor ziemlich genau einem jahr über das hervorragende werk geschrieben und empfehlen es heute nach wie vor auf die selbe enthusiastische weise. lebendig von clean white lines in szene gesetzt wirkt der track noch einmal ein wenig mehr. das album erschien auf california clap records.

glotzt nicht so romantisch (560): motorama


die band arbeitet gerade an ihrem nächsten full length. sicher wird darauf auch die neue single "she is there" enthalten sein. in digitaler form ist der song bereits verfügbar, im mai jedoch wird er auch als single zu erhalten sein. auf der flip "special day". die limitierte edition wird schnell vergriffen sein angesichts einer karriere in siebenmeilenstiefeln. motorama sind auch wieder live zu sehen, die daten findet Ihr unten. ansonsten wünsche ich ausgesprochen viel freude mit "she is there", der dreampop- shoegazer- coldwave- verschnitt mit glitzernden gitarrenläufen wurde zudem verfilmt. das video soll als tribute an michael hannekes film "the seventh continent" verstanden werden. außerdem verarbeitet die band damit zugleich den austieg des drummers roman belenkiy, der sich familiären aufgaben verpflichtet sah.





28/05/14: STUTTGART-ESSLINGEN / Dieselstrasse - DE.
29/05/14: MUNICH / Milla - DE.
30/05/14: NÜRNBERG / K4 Zentralcafé - DE.
31/05/14: MANNHEIM / Maifeld Derby Festival - DE.
06/06/14: SCHAFFHAUSEN / Kammgarn - CH.
07/06/14: MAINZ / Open Ohr Festival - DE.
09/06/14: LEIPZIG / Wave Gotic Treffen - DE.

Samstag, März 29, 2014

eingestreut (630): richard lomax (tour)


seine musik beschreibt richard lomax aus manchester als einen mix aus surffolk und lofi- blues. zu seinen inspirationen rechnet er neben nick cave und david bowie auch love und scott walker. lomax zeichnet eine sehr prägnante stimme aus, die neben der grundierten tiefe auch wandlungsfähigkeit besitzt. so kommen seine geschichten über die trübnisse und die erfolge des lebens bestens zu geltung. handwerklich ist das, was richard lomax vorzutragen hat, zudem ganz ausgezeichnet. seine offene gitarre verströmt den sound alter tage und wird doch spätestens dann ins hier und heute entführt, wenn der junge künstler zu seinem omnichord greift. eine neue note zwängt sich ins spiel, fördert so etwas wie lieblichkeit und melancholie zutage. lomax ist gerade auf tour, stellt seine aktuelle ep "mk iii" vor und wir möchten Euch aufrufen, seine konzerte zu besuchen. sie werden ergänzt um die auftritte von den dogface records labelkollegen forge on! und kev morel. ein erstaunliches paket. also, liebe kaiserslauterer, Ihr seid bereits heute abend dran. ab gehts!




Sat 29th March The Clearing Barrel, KAISERSLAUTEN
Sun 30th March Leitstelle, HEIDELBERG
Wed 2nd April Kultube, MÖNCHENGLADBACH
Thurs 3rd April The Druid's Cellar, BRUGES
Fri 4th April Krefeld Unplugged, KREFELD (GER)
Sun 6th April Korsakov, ANWTERP

eingestreut (629): konzerte münchen april


die livepräsenz von bands bzw. künstlern hat an bedeutung gewonnen. dem wollen wir gern rechnung tragen, indem wir immer mal wieder etwas deutlicher hinweise auf entsprechende veranstaltungen geben. das können tourdaten einzelner künstler sein, aber auch wie heute übersichten nur für eine stadt. dass uns münchen dabei am herzen liegt, dürfte auf der hand liegen. gleichsam bemühen wir uns nicht um einen kompletten überblick, sondern picken uns die perlen heraus. wenn Ihr etwas ergänzt haben wollt, gebt bescheid oder nutzt die kommentarfunktion. (und bitte, verlasst Euch nicht auf die angaben hier, sondern lasst sie Euch vom veranstalter vorab bestätigen, danke!)

01.04. cults, kranhalle
01.04. the temperance movement, backstage club
01.04. danny humphreys, hansa 39
02.04. andrea schröder, milla
02.04. helge schneider, gasteig
02.04. architects, strom 
03.04. robin mckelle & the flytones, unterfahrt
03.04. christy & emily, tom brosseau, unter deck 
03.04. the graveltones, strom
03.04. gymmick, sunny red
03.04. majmoon / in the room, glockenbackwerkstatt 
03.04. dorianne, substanz
03.04. sam lee, ampere
04.04. monster truck, strom
04.04. aruan ortiz orbiting quartet, unterfahrt
04.04. zombi partisans / billy andol, glockenbachwerkstatt
04.04. wareika, rote sonne
04.04. a*, sunny red
04.04. john lennon mccullagh, ampere
05.04. elektrik kezy mezy u.a., atomic cafe
05.04. san soda / julietta u.a., kong
05.04. metronomy, muffathalle
06.04. myele manzana trio, atomic cafe
06.04. within temptation, zenith
06.04. no snakes in heaven, dschungelpalast
06.04. karaba, level 2 u.a., sunny red
07.04. joel havea u.a., substanz
07.04. dom kennedy, hansa 39
08.04. elenie mandell, milla
08.04. the bad plus, unterfahrt
08.04. casper, zenith
08.04. stu larsen, strom
08.04. iyeoka, ampere
08.04. timber timbre, hansa 39 (soundbeispiel)
08.04. king krule, atomic cafe
09.04. the impression / liquid u.a., milla
09.04. nighthawks, ampere
09.04. wild beasts, strom
09.04. family of the year, theaterfabrik (soundbeispiel)
09.04. howler, atomic cafe
09.04. line walking elephant u.a., hansa 39
09.04. pohlmann u.a., kranhalle
10.04. foxes, milla
10.04. torun eriksen & band, unterfahrt
10.04. mimi & the mad noise factory, ampere
10.04. lucius, atomic cafe
10.04. the charles, darcy u.a., hansa 39
10.04. böneless skate team introduction, glockenbachwerkstatt
11.04. organ explosion, milla
11.04. whomadewho, freiheiz
11.04. weiky / misophonia u.a., sunny red
11.04. subway to sally, muffathalle
11.04. red trio, mug im einstein
11.04. cécile verny quartet, unterfahrt
12.04. velojet, atomic cafe
12.04. eläkelaiset, backstage werk
12.04. adulescens, volkstheater
12.04. boxcutter / moresounds u.a., kranhalle
12.04. steinregen / siren sisters u.a., sunny red
12.04. young chinese dogs u.a. orangehouse
12.04. colour haze, hansa 39
13.04. guitar gangsters / the nerves, kafe kult
13.04. heymoonshaker / l a, milla
13.04. die heiterkeit, kranhalle
13.04. john mayall, muffathalle
13.04. highasakite, ampere
13.04. bandof skulls / the dope, atomic cafe
14.04. the stranglers, theaterfabrik
15.04. drenge, strom
15.04. wyoming / ginger redcliff, glockenbachwerkstatt
15.04. the scandals u.a., kafe kult
15.04. ton steine scherben, freiheiz
15.04. paper & places, ampere
15.04. dark horses, kranhalle
15.04. a.spell, unterfahrt
15.04. reptile youth, hansa 39 (soundbeispiel)
15.04. blood red shoes / the wytches, backstage
16.04. filou / die eternias / marvpaul, milla
16.04. ok kid, strom
16.04. birth of joy, orangehouse
16.04. norma jean / wolves like us u.a., kranhalle
16.04. woima collective, unter deck (soundbeispiel)
16.04. the fog joggers u.a., atomic cafe
16.04. thomas de lates & andy lutter trio, unterfahrt
17.04. deutsch nepal, milla
17.04. garish, atomic cafe
17.04. bap, philharmonie
17.04. jesper munk, ampere (ausverkauft)
17.04. klangkarussel, strom
17.04. burning lady / sophie and the dogs u.a., glockenbachwerkstatt
19.04. amsterdam klezmer band, ampere
19.04. jenny evans & trio, unterfahrt
20.04. embryo u.a., rationaltheater
20.04. valina / kitty empire / candelilla, orangehouse 
21.04. heavens basement, strom
21.04. monochrome u.a., orangehouse
22.04. ef, strom
23.04. anna f., kranhalle
23.04. fm, strom
24.04. coryell landsberger may trio, unterfahrt
24.04. mamsell zazou u.a., milla
24.04. radio moscow u.a., hansa 39
24.04. silverdolls u.a., glockenbachwerkstatt
25.04. rainer von vielen / orange, hansa 39
25.04. edmar castaneda trio, unterfahrt
25.04. nick and the roundabouts, atomic cafe
26.04. the rollercostars, atomic cafe
26.04. maaike den dunnen quintet, unterfahrt
26.04. make or break fest, feierwerk
27.04. elysian fields, milla
27.04. keziah jones, freiheiz
28.04. saves the day, orangehouse
28.04. delta moon, mug in einstein
28.04. cantaloupe, unterfahrt
29.04. mo, hansa 39
29.04. ches smith & these arches, unterfahrt
29.04. sasquatch u.a., kranhalle
29.04. dredge, theaterfabrik
30.04. toys that kill u.a., kafe kult
30.04. the claudia quintet, unterfahrt
30.04. lykke li, kesselhaus

Freitag, März 28, 2014

in eigener sache (76): verlosung obs


die gewinner unserer verlose vom 17. märz stehen fest!!!
wir dürfen jon. l. aus st. und jos. r. aus m. herzlichst gratulieren (Ihr habt eine email erhalten), Ihr seid die glücklichen! Eure namen werden auf der gästeliste des obs 18 stehen, so dass Ihr freien zugang mit jeweils einer begleitung geniessen dürft. wir wünschen Euch ein außerordentliches festival!
allen anderen teilnehmern, vielen dank für Eure teilnehme, empfehle ich hinsichtlich der verlosungsaktionen von byte.fm und rolling stone aufmerksam zu bleiben. neue gewinnchancen werden sich hier offerieren.

zu guter letzt ein paar pretiosen aus der umfangreichen reihe an zusendungen:

Der Fisch, er trinkt.
Der Fisch ertrinkt.
Der Fischer trinkt.
Trinkt!
von B. u. E. aus G.

Mein Gott, wie würde ich mich freu´n
ein Wochenend´ im Innern eurer Zäun
ich nehm ihn auf mich diesen Stress
ganz allein für´s OBS!
von D. H. aus Kl. D.

Still mich freuen wie ein Fisch
würd‘ ich, trinkend, könnte ich
doch noch hin nach Beverungen -
ich hoff‘, das reicht, ich find’s gelungen!
von B. J. aus K.

Der Fisch, rücklings auf der Flosse,
im Sonnenschein seinen Wein genosse.
Ich werde mich daneben legen,
doch müsst ihr mir erst ein Ticket geben.
von St. S. aus B.

Der Fisch sagte bei sich "Rah Rah" als er sah, wie der Wallis Bird auf dem Pink Mountaintop Gallon Drunk wurde.
Höchste Eisenbahn, dass ich den Dangers of the Sea entfliehe und Mister&Mississippi auf der Rue Royal verlasse.
Beim Naked Lunch im Keston Cobbler´s Club fühlte er den Birth of Joy und gab sich die Goldene Kanine.
Ach wenn ich nur der Fisch sein könnte, bitte gebt mir die Tickets, so dass ich das 18 OB nicht verpasse. von Chr. H. aus B.

neue töne (1368): ayla nereo


nie gänzlich aus den augen verloren, konnte man jedoch nur noch selten etwas von ihrer hauptband beatbeat whisper zu hören bekommen. also hat sich wohl auch ayla nereo gedacht, sich auf die solopfade zu konzentrieren. mit "hollow bone" legt sie denn auch ein neues album vor, das noch im märz auf jumpsuit records veröffentlicht wurde. entgegen des unsäglichen esoterischen covers klingt die musik durchaus geerdeter. während beatbeat whisper eher die folkige note bevorzugten und sich gut mit akustischem instrumentarium durchkämpfen konnten, setzt nereo auf diesem werk mehr noch auf synthesizer und andere übliche soundverstärker. im vordergrund steht aber der song, weniger kalkuliertes klangwispern. die freundliche stimme nereos wird in expeditionen verstrickt, so dass der gesang lautmalerisch eingesetzt wird, um alsbald in den soundstrukturen verloren zu gehen. das sind ganz hübsche spielereien, entzweien aber etwas. bereits mit "beheld" aus 2012 bestritt ayla nereo neue wege. waren hier die bezüge zur früheren band, die hoffentlich nur auf eis gelegt ist, noch deutlicher spürbar, löst sich zu füssen der neuen expression die frühere herangehensweise mehr und mehr auf. fast erinnert die junge künstlerin an enya in ihren frühen tagen. der gedanke verflüchtet sich spätestens, wenn nereo singt.
die variationsbreite, die ayla zur verfügung steht, stimmlich gesehen, ist groß. daneben greift sie auf ein arsenal an möglichkeiten zurück. hall umhüllt oder mit perkussiven effekten versehen, erklingen ungewöhnliche nummern, die sich auch untereinander zu unterscheiden wissen. so wird es einem mit diesem longplayer nie langweilig, nur manchmal fragt man sich schüttelnden kopfes, was sich die musikerin aus nevada city dabei gedacht. selten ätherisch, aber diese pophymnik muss erst noch verortet werden.

Donnerstag, März 27, 2014

neue töne (1367): bring the mourning on


die überlaufenheit des americana-, folkrock-, folkpopflurs schützt nicht davor, dass man, wenn man sich in dieser sparte zuhause fühlt, zumindest die enge dieses gevierts passieren muss, um eine der abgehenden türen zu erreichen. mindestens im vergleichsgewitter gehen dabei die ersten in die knie. wer es dann mitten in die menge geschafft hat, läuft wiederum gefahr gänzlich übersehen zu werden oder schnell in vergessenheit zu geraten. außer ordentlich mit den ellenbogen zu rudern, braucht es in dieser situation ein paar alleinstellungsmerkmale, die wenigstens in soweit hervorheben, dass man bei aller blässe des genres doch ein paar farbtupfer ausmachen kann. erreicht hat man sein ziel erst, wenn man ein kleines zimmer einrichten kann, auf dessen eingangspforte der eigene name steht. ob später mehr daraus wird, ist von anderen faktoren abhängig.

mit einem dritten album im gepäck meinte man, dass hier eine band auffährt, die sich längst aus der tristen wohnraumatmosphäre in eine loftstimmung bringen konnte. doch weit gefehlt. bring the mourning on zelebrieren ihre stilvariante noch immer in dieser kleinen kammer, die sie beziehen konnten, nachdem man sich erfolgreich zwischen diversen anwärtern hindurchzwängen konnte. die kemenate ist aber zweifelsfrei hübsch eingerichtet und lässt auf langlebigkeit hoffen. "northern ghost", welches am 04. april auf stargazer records erscheinen wird, ist der nachfolger von "going going gone" (2011) und "ukiah" (2012) und präsentiert den schwedischen vierer in bandneubesetzung. mit dem golden kanine drummer per nordborg konnte man wahrlich nicht viel falsch machen. erprobt im wandel zwischen den welten lustvoll-euphorisch und forcierter trauerarbeit, setzte per eindrucksvolle akzente auf "northern ghost". daneben agieren henning pettersson und erika axelsson, die für die gesänge genauso wie für gitarre bzw. keyboards verantwortlich zeichnen, ergänzt um sebastian axelsson, der den bass bedient.

das schnelle übersehen werden ist eine gefahr, der bring the mourning on durchaus ausgeliefert sind. denn die songs der band sind einträgliche und hindernissfreie ohrenschmeichler. wären da nicht diese leisen aufmerker, die binden und die die konzentration immer wieder aufs neue schüren. das gleichmaß der instrumentierung wird matt durch eine mundharmonika erschüttert, von einem mandoline initiierten keckern akzentuiert, von einer singenden säge oder vom harmoniegesang gekreuzt, ohne dass die dringlichkeit verloren ginge. perkussion statt trommelschlagen, die akustische vor der elektrischen ausführung bis sich die spannung zur entladung gesteigert hat. dann können bei aller traurigkeit, die die meisten songs umgibt, auch bring the mourning on nicht aus ihrer haut und müssen zwischenzeitlich über die stränge schlagen.

bei aller offenheit zielen die arrangements auf atmosphärische dichte. die kompaktheit der songs ergibt sich aus lyrischer mutmassung und der präsenz der einzelnen elemente. die produktion des albums ist hervorragend. die wesenheit jeder komponente wurde herausgestellt, ohne sie unter einen spot zu stellen. im gegenteil darf die kollektive leistung brillieren. ähnliches durfte man vergleichsweise bei bands wie vetiver oder magnolia electric co. hören. ohne die hier präsentierte band bereits in reichweite jener erwähnter zu stellen, schafft sie es doch zu einem eigenen klangkorpus, aus dem heraus sicher die jason molina nahe stimme petterssons hervorsticht, auch der gemeinsame gesang mit seiner partnerin, ihre färbung hat etwas herbstliches, patiniertes.

 so wie es kommt, zwischen den jahreszeiten scheidender winter und keck hervorstrebendes frühjahr, passt "northern ghost" ziemlich perfekt. der schmerz der enthaltsamkeit und die hoffnung auf den ausbund treffen sich und muten eine beziehung an. was daraus wird, wird hinter einer verschlossenen tür verhandelt. spätestens aber auch auf Euren plattentellern entschieden. genauso, wie es mit dieser band innerhalb dieses genres weitergehen wird.





11.04.14 Norderstedt – Music Star
12.04.14 Göttingen – Pools
13.04.14 Offenbach – Hafen 2
14.04.14 Innsbruck (AT) – Die Bäckerei
15.04.14 Pfarrkirchen – Club Bogaloo
16.04.14 Düsseldorf – Die Kassette
17.04.14 Hamburg - Hasenschaukel

Mittwoch, März 26, 2014

eingestreut (628): zachary cale


mit "blue rider" hatte zachary cale im spätsommer des letzten jahres ein medientaugliches album vorlegt. endlich etwas breiter wahrgenommen, wird es den aus louisiana stammenden singer / songwriter nun auch auf umfänglichere touren bringen. nicht zuletzt soll europa bereist werden. um die tourkasse etwas aufzubessern, hat cale nun nachgelegt und veröffentlicht mit "low lights roughs" eine songsammlung, die sich aus den aufnahmen zu "blue rider" ergab. vielmehr sind es dessen demos, die zum großteil noch einmal neu für das album aufgenommen wurden. in der ursprünglichen form haben sie einen ganz eigenen charme. auf tape gebannt, in der heimischen küche, auf dem holzfußboden lungernd. der gepresste gesang, die florierenden saitenergüsse. die tracks werden, siehe foto, in form einer kassettenedition gewürdigt.

Dienstag, März 25, 2014

eingestreut (627): rivulets


photo by chelsea e. morgan

der veröffentlichungen mangelt es nicht, der qualität der musik sowieso nicht. mit nathan amundson aka rivulets aus denver treffen wir neuerlich auf den burschen mit der leisepfotigen stimme, der sparsamen begleitung, der tiefgründigkeit und weisheit in liedern, die wie kletten an einem haften, wenn sie einen mal erwischt haben. dass man nicht wie ein igel mit nadeln bespickt durch die gegend läuft, dafür sorgt nathan mit punktuell gesetzten releases. mit der aktuellen single "stars in aspic" / "it's here" setzt er heuer allerdings ein besonderes ausrufezeichen, weil es sich dabei um seine erste solo vinyl veröffentlichung handelt und seine erste physische seit 2011. mit trome records hat er hierfür einen partner gefunden, der die 7" auf 250 stück limitiert hat.

die a-seite ist von lichter farbgebung, schlicht ausgemustert, mit segenstiftender textur. americana in seiner ursprünglichsten form vielleicht. eine still mäandernde gitarre, ein perkussives schlagwerk, ein steter bass. dazu erhebt sich nathans stimme, als wolle sie die atmosphäre nicht allzu sehr brechen. dafür sorgt das dreiköpfige ensemble, neben amundson werden francesco candura und nathan vollmar aktiv, dann schon selbst. bekräftigend werden die saiten und felle fester genommen. zur b-seite, die hier noch ungehört blieb, heißt es: "it’s here" on side b hails from the opposite end of the rivulets sound palette, with a deep, brooding late-night guitar ambient drone." hoffentlich sind diese beiden neuen tracks ein fingerzeig auf baldiges mehr. angefügt sei noch der track "the fire", der ebenfalls im februar dieses jahres erschien, es handelt sich um einen digital only release.

Montag, März 24, 2014

neue töne (1366): baby mollusk


hinter dem moniker baby mollusk versteckt sich mehr oder weniger rachel gordon. denn die junge dame hat neben der soloaktivität auch den drang, sich und ihr schlafzimmerprojekt in bandausstattung zu präsentieren. nachdem sie nun einige jahre ganz allein aktiv war, kann man heuer eine erste bandveröffentlichung feiern. ende februar gab es ein releasekonzert in brooklyn, auf das wir nunmehr nicht aufmerksam machen müssen. dafür aber gilt es einen hinweis zu stanzen, dass der dazugehörige release ein feines 8track kassetten ding war, ist. unter dem titel 'baby mollusk and the big babies' gibt es vorzüglich abgeschlaffte songs, die so herrlich ermüdend klingen. eben so wie man sich fühlt, wenn man am abend nach einem strandtag heimkehrt. der gesang etwas leierig, ganz gemäß dem unbestimmten treiben der gitarren und dem kläglichen trommeln auf den fellen der drums.

viel bekommt man über rachel nicht heraus. es heißt, dass die im staate new york lebende noch studentin sei und die musikalische aktivität wohl mehr als nur der drang tagebuchnotizen zu veröffentlichen. sie bekennt sich durchaus zur öffentlichkeit, nutzt alle möglichen netzwerke, so kann man via bandcamp z.b. sämtliche veröffentlichungen belauschen. mt. home arts zeichnet für den aktuellen release verantwortlich. das tape ist so schnieke geworden, das wir es auch hier abbilden wollten. es kommt mit einem ziehharmonika gefalteten cover, in einer kleinen box, limitiert auf 150 stück. lasst Euch also nicht von meiner minder bemittelten beschreibung abhalten und hört Euch dieses kleine wunder an. es ist stolz und gebrechlich, laut und leise, schnell und langsam. alles. irgendwie. wie die welt.

Sonntag, März 23, 2014

zu gehör getragen (176)

simone felice – strangers (2014) 
> das zweite solowerk des felice brüder ausbrechers gelingt in aller wohlgeratenen form mit sentiment und wohlklang, 3,5/5 

folly and the hunter – tragic care (2013) 
> zurecht wird dieses indiefolkloristische kleinod nun auch in hiesigen breiten mehr beachtung finden, ab 11.04. via outside, 3-3,5/5

end – people of the stream's mouth (2014) 
> wer auf die blenderstimme klarkommt, hat sicher auch etwas für die effektberauschte musik des schweizer vierers übrig, 2,5/5

sepiatone – echoes on (2013) 
> die früchte der kollabo von hugo race und marta collica sind süß und verfänglich, ausnahmslos schön, schön zahm, 3-3,5/5

neue töne (1365): muuy biien


den charme der hinterhöfe pflegen die fünf aus athens schon gehörig. martialisch gezeichnet die cover, das debütalbum zierte bspw. vor knapp zwei jahren ein faustkämpfendes duo, hölzern die titel, wie etwa die ep namens "knife fights". andererseits umspült die band etwas von der verlegenheit des aussenseiters. nicht zuletzt ist diese ja oft genug ventil hin zu befreiender aggressivtät. auf "this is what your mind imagines" killen joshua evans, xander witt, robbie rapp, jacob lake und parks miller noch jeden zweifel an entladungsmöglichkeiten mittels brachialem heavy metal. die brutalität zerfetzte gerade noch vor dem trommelfell des hörers. dass sich die truppe damit auf happy happy birthday to me records niederlassen konnte, überrascht im nachgang dann doch sehr. in der regel zeigte sich das label etwas betulicher. vielleicht wusste man im headquarter aber, was da noch kommen könnte. und so zeigte sich in den letzten zwei jahren entwicklung bei muuy biien. hin zu einem wesentlich akzentuierteren sound, der sich nicht vom kraftvollen klangbild verabschieden wollte, aber deutlich nuancierter und einnehmender daherkommt. der bass knallt nunmehr nicht, sondern drippelt und wippelt zuweilen, umspielt den harten beat mit einem schelmischen lächeln. die gitarren rühren den nektarartigen klangbrei bis er flüssig von den saiten rutscht. dem gesang muss man wohl als einzigem attestierten, dass er gegenüber dem vorgängeralbum nichts an wucht und ausladung verloren hat. "d.y.i." - do yourself in - heißt, in anlehnung an das berühmte motto, das neue album, welches ende april auf hhbtm erscheinen wird. mit "she bursts" gibt es ein sehr gutes beispiel, das demonstriert, wie gelungen die ideenexplosion des fünfers umgesetzt werden konnte.

die band hat in ihren jungen bereits eine menge gesehen. weniger die welt im allgemeinen als jene, die immer wieder neu versucht aus nichts viel zu machen. die arbeit in der berühmten fastfood kette konnte vielleicht schon abgelegt werden, der fettige film aber wird ihnen noch anhaften. der erzählt von einem leben, das gnadenloser und hoffnungsloser oft nicht sein kann. wer aber solche musik machen kann wie muuy biien, der kann sich vielleicht auch daraus hervor katapultieren. die jungs wissen, dass es nicht um den reichtum in ihrer geldbörse geht, sondern um jenen in ihren köpfen. den jedenfalls mehren sie nach und nach.

Samstag, März 22, 2014

eingestreut (626): horse feathers


dieses somnambule nachschieben, selbst auf einem nirvana cover findst du es. unglaublich, aber der ureigene horse feathers stil blinkt dann doch überall hindurch. dazu justin ringles einnehmende stimme, die streicher, fertig ist das seelenheil für volle drei minuten. dass wir den bereits angejahrten track hier noch einmal aufführen, hat eine besondere bewandtnis. bereits 2010 wurde er veröffentlicht, findet sich nun aber auf einem besonderen kill rock stars release wieder, nämlich einer vier kassetten umfassenden und "krs achives, volume 1" betitelten box. sie wird im april erscheinen und sollte von Euch mehr als nur in augenschein genommen werden. grund genug für die erstellung war den labelmachern allein die tatsache, dass die horse feathers mittlerweile ihr zehnjähriges geben und dass mit dem 2012er "cynic's new "ear, mit dem 2010er "thistled spring", dem 2008er "house with no home" und mit den singles "cascades" und "drain you" sowie fünf bislang unveröffentlichten songs genügend zu kompilierendes material vorliegt. die edition ist auf 500 stück limitiert, die preorder läuft und sollte von interessierten nicht allzu lang aus der ferne bestaunt werden. in diesem sinne!

Freitag, März 21, 2014

neue töne (1364): hiawatha telephone company


die musik ist der krasse gegensatz zur herkömmlichen soundeleganz. hier herrscht der knarz, der sich frisch von der gitarrensaite quält, die schwindelige fidel, die sich eilen muss, um nicht dem rhythmus enthangelt zu werden, ein sänger, der die stränge beieinander zu halten sucht und dabei so souverän wirkt wie ein zwischen den bahngleisen verhakter fahrradkurier, der des heranrollenden zuges gewahr wird. doch der charme dieser aufnahmen liegt woanders. es ist die eindringlichkeit, die souveränität des schlafzimmerfolkers, das engagement sich zu gehör bringen zu wollen, der mut des noch nicht verzweifelten. dabei klingt jon aus brighton alles andere als optimistisch. meist ist sein gesang eine klageform, ein reimen auf den schmerz, den verlust oder eine erinnerung an längst vergessene zeiten. da werden die alten helden besungen oder aber in ihrer manier eine erbe fortgeführt. "harry smith was my father" heißt denn auch folgerichtig das debütalbum (2009) von hiawatha telephone company, benannt nach einem t-shirt aufdruck bzw. einer company "that still exists which kind of makes the commercial viability of the name rather unlikely."
mit dem unten aufgeführten track "dave" gibt es einen ersten einblick in das aktuelle projekt jon simmons. der song gehört zu einer gleichnamigen vier tracks umfassenden ep, die ende märz erscheinen wird und ein ausblick auf das neue album "passengers greatest hits" ist. dann mehr. jetzt seid mal wieder Ihr dran.

Donnerstag, März 20, 2014

glotzt nicht so romantisch (559): virgin of the birds


vor jahren schon konnte man immer wieder gekonntes von jon rooney berichten. der lofi artist glänzte mal mit big star covers oder brachte pfundweise die eps an den mann. mit "every revelry" dürfen wir in einen ersten track aus dem kommenden album "winter seeds" hineinhören. es ist einer von neun tracks, die wieder einmal demonstrieren, wo die stärken des burschen und seiner kumpanen, die gemeinsam unter dem moniker virgin of the birds antreten, liegen. ohrwurmtaugliche melodien, spitzbübische arrangements, eine stimme, der man sein bankkonto anvertrauen würde. sattsam der sound und immer wieder von kleinen aufregern befördert. am 07. april wird song, by toad records für die veröffentlichung verantwortlich zeichnen, einen tag später erscheint der release dann in den staaten, abandoned love records ist hier der unterstützer. der track, fein auch in bildern umgesetzt, wird Euch entzückt zurücklassen. kaufdatum nicht vergessen!



Mittwoch, März 19, 2014

eingestreut (625): micro-pop-week, düsseldorf


ganz feines ding. liebe freunde der ausgewählten musik. es ist noch nicht alles verloren. die verdammte musikindustrie hat noch nicht alles plattgemacht. irgendwo da draußen gibt es jenes gallische dorf. 
nein, wir wissen, es gibt mehrere dieser parzellen. hier stellt sich eine vor und lädt die anderen zu einem fest ein. mit der micro-pop-week sieht sich düsseldorf weniger als speerspitze denn als mittler und multiplikator für all die fleißigen bienen da draußen, die dem musiker die ausgestreckte und nicht die nach oben hin geöffnete hand hinhalten. lest, was sich die rührigen veranstalter für Euch ausgedacht haben und kommt vorbei, zu konzerten, kino, messe im zeichen einer gelebten d.i.y.- kultur.

Micro-Pop-Week
Festival für Originalmusik Düsseldorf - 31. März bis 5. April 2014

Mit sieben Terminen in einer Woche bietet die Micro-Pop-Week Veranstaltungen rund um das Thema DIY- Kultur und selbstbestimmtes kulturelles Schaffen. Veranstalter: Damen+Herren e.V., Lama-Musik e.V., DIY-Network, Die Kassette, Metzgerei Schnitzel e.V.

Während sich die Musik"industrie" in Zusammenarbeit mit ihren globalen Streamingdiensten langsam aber konsequent selbst abschafft, geht anderswo das Leben einfach weiter. Während der Konzertveranstalter Berthold Seliger in seinem aktuellen Buch zu Recht das Fehlen von echten Musikliebhabern innerhalb "der Branche" betrauert, sind sie anderswo immer noch zahlreich zu finden.

Bei hunderten von Klein- und Kleinstlabels zum Beispiel, die intensiver denn je unabhängig und engagiert Musik sämtlicher Genres auf Schallplatten, Kassetten, CDs und als Download veröffentlichen und selbst vertreiben. Oft stecken nur ein oder zwei Köpfe dahinter, aber die mit ganzem Herzen. Oft sind es nur ein paar Veröffentlichungen pro Jahr, aber die sind handverlesen und mit Leidenschaft produziert. Oft ist es privates Geld, das diese Projekte finanziert, aber es ist gut investiert. Denn es ermöglicht künstlerische Freiheit und wirtschaftliche Unabhängigkeit, Liebe zum Detail und persönlichen Austausch, Inspiration und Innovation.

Zusammen mit lokalen Veranstaltern, unabhängigen Musikerjournalisten und Bloggern und natürlich unzähligen Künstlern sind diese Labels und ihre Veröffentlichungen die kreativen Brandnester der Musikszene. Die Micro-Pop-Week widmet sich diesen Labels und ihren Veröffentlichungen als lebendige Alternative zur dahinsiechenden Industrie. Neben einem Konzertprogramm wird es einen Film-/Diskussions-Abend geben. Auf der Messe "Brandnester" stellen Mini-Labels sich und ihre Veröffentlichungen vor. Die Micro-Pop-Week zeigt Möglichkeiten und Perspektiven freier Musikkultur im Jahr 2014.


Dienstag, März 18, 2014

eingestreut (624): past present future. 40 jahre zündfunk. das fest.


selten, aber wir tun es. die übernahme eines pressetextes. in diesem fall zum vierzigsten jubiläum des zündfunks. dass dieser gebührend gefeiert wird, steht außer frage. denn mit dem jugend- und szenemagazin des bayerischen rundfunks gilt es eines der konstantesten formate zu ehren. in seiner gründerjahren, den siebzigern, sicher auch eine der kritischsten institutionen seiner art. und: der zündfunk hat überdauert!
alle infos nachfolgend. beachtet vor allem das lineup und natürlich das datum nebst vorverkaufsstart!

PAST PRESENT FUTURE
40 Jahre Zündfunk. Das Fest
40 Jahre Zündfunk, das sind 4 Jahrzehnte Musik- und Zeitgeschichte.
40 Jahre, in denen wir uns mit Popmusik, Politik, Gesellschaft und Netzkultur beschäftigt haben.
40 Jahre, in denen wir mit nahezu jedem Radiopreis ausgezeichnet wurden.
40 Jahre, in denen wir Bands entdeckt, aufgebaut und oft zum ersten Mal im Radio gespielt haben.
40 Jahre, in denen wir Konzerte präsentiert und Bands wie Kraftwerk, Beck, Can, White Stripes, Patti Smith, Bryan Ferry, Aphex Twin, Nick Cave, Johnny Cash, PJ Harvey, The Notwist, David Byrne getroffen haben.

Das wollen wir am 26. April in unseren historischen, holzgetäfelten Orchesterstudios im Bayerischen Rundfunk feiern. Mit Bands der Extraklasse, die sowohl für die Tradition des Zündfunks stehen als auch in die Zukunft weisen: Past, Present, Future eben.
Bestätigt sind bisher Neneh Cherry – wir hoffen, samt Produzent Four Tet, die Rock ‘n‘ Roll-Familie Kitty, Daisy & Lewis und der in Wien lebende englische Multiinstrumentalist S O H N.
Und der Wunschzettel ist noch nicht ganz erfüllt – Musikchef Michi Bartle ist gerade auf dem SXSW in Austin unterwegs und heuert weitere Acts für unser Fest an.

 Zum Geburtstagsjahr haben wir auch eine brandneue Version des City of Pop-Plans gestaltet. In unserer City of Pop – der besten Stadt der Welt, die es nicht gibt – sind alle relevanten Musiker, Bands und Genres auf einem Stadtplan verewigt. Zum Erkunden und Runterladen auf Bayern2.de/Zuendfunk.

In aller Kürze zum Aufhängen, Einsticken und Tätowieren: Past Present Future 40 Jahre Zündfunk.
Das Fest am Samstag, 26. April – Einlass ab 19.00 Uhr, Konzertbeginn ab 20 Uhr im Bayerischen Rundfunk am Rundfunkplatz 1, 80335 München
Tickets für € 29,50 (zzgl. Vorverkaufsgebühren) gibt es ab 11. März an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Das Fest wird im Radio übertragen: Bayern2 / Zündfunk Extra ab 19.05 Uhr Und natürlich als Live-Stream auf unserer Seite: Bayern2.de/Zuendfunk

Montag, März 17, 2014

neue töne (1363): vorschau orange blossom special 18, teil 2 + VERLOSE


die vorschau auf das beliebte beverunger festival geht in eine neue runde. das programm steht, sogar die timeline ist formuliert, da gibt es allerhand zu berichten. nachdem man im letzten jahr das gelände etwas erweitert hat, kommen einige hundert besucher mehr in den genuss des orange blossom special festivals, verantwortet durch das glitterhouse label aus besagtem kleinod im weserbergländischen.
als wir ende januar erstmals den fokus auf die 18. ausgabe des obs nahmen, waren gerade mal fünfzehn bands bestätigt. genauer besahen wir uns mozes and the firstborn, golden kanine und reverend shine snake oil co. nun zieren mehr als zwanzig künstler die plakate rund um das "hingabe" motto. antreten werden sie pfingsten vom 06. bis 08. juni. die veranstaltung, oft genug wurde der umstand kolportiert, ist ausverkauft. doch u.a. neben dem rolling stone und byte fm werden wir zusätzlich tickets verlosen dürfen. konzentriert Euch dazu auf das ende dieses artikels.


mit dieser truppe eröffnet sich für mich persönlich das highlight des festivals. vor mittlerweile fast fünf jahren schrieben wir: "herrliche promotion des anstehenden dritten albums von pink mountaintops, da stephen mcbean, der kopf hinter dem unternehmen, mitsamt eines buches, das das cover des albums abbildet, gezeigt wird. lächelnd steht er da und grinst in den aufgeschlagenen wälzer, zufriedenheit ausstrahlend, in sich ruhend, von der welt umschlossen. die herbstliche tönung des covers passt zwar weniger in die aktuelle jahreszeit, aber dafür treffsicher zur musik auf dem album. die verzehrende beschäftigung mit der liebe und ihren gegenspielern, mit dem gelingen und dem verlieren, ist nun mal eher thema tristerer tage." der der punkszene entsprungene mcbean fördert talente zutage, die in dieser kombination nur selten genug zu finden sind. auf der grundlage eines ausgewiesen handwerklich gereiften und hochwertigen songwritings entstehen komplexe klangbilder, an denen sich oft exklusiv zusammengestellte bandmitglieder abarbeiten. hört man sich die tracks in akustischem gewand an, entfalten sie bereits einen enorm einnehmenden zauber. doch erst in der verarbeitung zu rockmonstern vollenden sich die charakterfesten. mit black mountain hat mcbean, der daneben mit bandmitgliedern von kalibern wie jackie-o-motherfucker, blood meridian, a silver mt. zion, godspeed you! black emperor, the organ, whiskeytown arbeitet(e), bereits einige übung in sachen psychrock. mit den pink mountaintops werden wir heuer unser flying eyes abenteuer erleben dürfen.




nicht nur auf einem der letzten obs konnte man david eugene edwards begegnen, der wovenhand mann war auch ansonsten fleißig am touren, so dass man ihn immer wieder fassen konnte. was nicht zu fassen ist, ist die auslage, in der er beliebt zu spielen. während ihm oft das priesterhaft belehrende, mit magischer würze versehende, scheinbar entrückte bühnenspiel anheim fiel, glänzte er bereits im sommer mit auftritten, die ihn offener, zugänglicher auswiesen, die ihn mutig an den bühnenrand treten ließen, die ihn interaktiver und weniger introvertiert erschienen ließen. der wandel bezeichnet einen umschwung, aber keine abkehr. diese figur ist treuherzig und zunächst zu sich selbst. die geheimnisse zieht er an wie ein nutellaglas hungrige mäuler. schrieben wir 2010 über seinen festivalauftritt noch: "[...] wobei das maß der ausgelassenheit natürlich eingeschränkter natur war angesichts des gebotenen dark folk/americana, für den die truppe um den charismatischen david eugene edwards bekannt ist. woven hand erinnerten an einen muskulösen mustang in gefangenschaft, dessen scheinbar unwillkürliche bewegungen schwer zu packen sind, doch sein auf und ab, sein hin und her hat plan und ist programm. es ist pure befreiungslust und kraftvoller, menschenferner drang. verstiegen, dunkel, abseitig anmutend, gefahrenvoll und mystisch.", werden wir in diesem jahr von deutlich mehr ausgelassenheit und offenherzigem charme erzählen dürfen.




noch vor vier jahren war sie dazu ausersehen, den opener des obs zu geben. kein leichter job, den wallis bird damals mit bravour meisterte: "der junge irische wirbelwind ließ kein zaudern zu und begeisterte von der ersten minute an. ihre erfrischende und offene art, der juvenile optimismus, der ihr aus jeder pore zu schießen scheint, zog an und machte staunen und riss mit und übertrug sich sofort auf das publikum. das, kaum angekommen im glitterhouse gartenrund, musste sich sofort engagieren, denn der groove der poplastigen, emotionalen und kraftvoll vorgetragenen lieder musste in bewegungsenergie umgesetzt werden. erinnert sei an das hibbelige "travelling bird", das mit schraffierter gitarre vorangetrieben wurde oder das soulige "lala land", dessen leichtfüssiger refrain von klatschenden händen begrüßt wurde oder das midtempo stück "an idea about mary", bei dem wallis birds raue, bluesgetränkte stimme so wunderbar zu geltung kommt. überhaupt kann man die mittlerweile in london lebende wallis nur in superlativen beschreiben. sie ist kommunikativ und wusste das rund mit launigen ansagen zu unterhalten, sie ist herzlich und ihr leuchtendes lachen ansteckend, sie spielte die akustische wie die elektrische gitarre unter einsatz all ihrer kräfte und zog ihre vier mitstreiter enthusiastisch mit." und in diesem jahr? auf dem obs 18 wird wallis den abschluss bilden. und wer den zauber des letzten abends, der letzten nacht kennt, weiß was das bedeutet. auf der nachfolgenden zeittafel könnt Ihr diesen fakt überprüfen.



Freitag, 06. Juni 
17:30 – 18:40 RAH RAH
19:10 – 20:20 LINGBY
20:50 – 22:00 REVEREND SHINE SNAKE OIL CO.
22:30 – 23:50 GOLDEN KANINE
* ANNEN MAY KANTEREIT werden in zwei Umbaupausen auf der Minibühne auftreten.

Samstag, 07. Juni 
11:30 – 12:30 DANGERS OF THE SEA
13:00 – 14:00 THE ANIMEN
14:30 – 15:30 DIE HÖCHSTE EISENBAHN
16:00 – 17:00 MOZES & THE FIRSTBORN
17:30 – 18:30 MISTER & MISSISSIPPI
19:00 – 20:10 NAKED LUNCH
20:40 – 21:55 THE BUILDERS & THE BUTCHERS
22:30 – 23:50 WOVENHAND
* RICHARD JOHNSTON wird in zwei Umbaupausen auf der Minibühne auftreten.

Sonntag, 08. Juni 
11:30 – 12:40 surprise act
13:10 – 14:10 RUE ROYALE
14:40 – 15:40 KESTON COBBLERS’ CLUB
16:10 – 17:10 DAVID LEMAITRE
17:40 – 18:40 PINK MOUNTAINTOPS
19:10 – 20:20 BIRTH OF JOY
20:50 – 22:00 GALLON DRUNK
22:30 – 23:45 WALLIS BIRD
* THE GOHO HOBOS werden in zwei Umbaupausen auf der Minibühne auftreten.

ach ja, die VERLOSUNG! 2x2 tickets für das obs 18 sind an die frau/an den mann zu bringen. was Ihr dazu tun müsst? nun, angesichts des mottos und des dazugehörigen launigen gesellen - einem fisch, der sich die kante gibt - hier könnt Ihr das überprüfen, wäre es wundervoll, Eure interpretation, also von motto und mottobildchen in verbindung mit Eurem wunsch, teil des diesjährigen orange blossom zu sein, in form eines vierzeilers zu erfahren. nicht der galanteste, auch nicht der schwungvollste oder reimsicherste wird gewinnen, das los entscheidet am 28.03., die gewinner werden via email benachrichtigt (der rechtsweg ist selbstredend ausgeschlossen). 
Eure kunstwerke nebst angabe Eures vollständigen namens plus herkunftsort schickt Ihr bitte an klienicum at yahoo dot de. die besten werden wir veröffentlichen, ist doch klar!

Sonntag, März 16, 2014

simone felice - strangers (2014)


photo by michael mackenzie

simone felice geht auf die vierziger zu. er ist voll von geschichten, die seines großvaters, die seiner brüder, unzähliger aus büchern, seinen eigenen. er stammt aus einer gegend, die er nur ungern weiterempfehlen würde, die ihn aber auch nachhaltig inspirierte. er schreibt nun selbst geschichten, vervielfältigt sie als roman und viel häufiger als songs, die er ursprünglich mit der familienbande verknüpfte. the felice brothers haben sich eine fangemeinde erspielt, die nach dieser wildromantischen americanavariante zu lechzen schien. mit ende dreißig kann eines einen, der es vermutlich mit allem, was als gesund gilt, nicht so ernst nahm, schon mal erwischen. simone musste sich einer herz op unterziehen, hernach war vieles anders. während er zvor teil eines kollektivs war und sich auch in  den dienst weiterer künstlerkollegen stellte, wie. u.a. den von the avett brothers oder den seines nebenprojekts the duke & the king, setzte er seinen weg als musiker von nun an solo fort. 2012 erschien sein selbstbetiteltes debütalbum, am 28. märz nun das zweite werk unter eigenem namen, der titel: "strangers" (team love).

die hochmelodische ausfahrt nahm simone felice, der mit seinen brüder ian und james regelmäßig die tolldreistesten darbietungen bot, die man sich für eine traditionsbewusste band aus den catskill mountains nur wünschen kann, seit er in irgendeiner weise federführend bei seinen projekten war. das rumpelnde, überbordende moment war fortan fast gänzlich verschwunden (selbst "molly-o!", der opener, flimmert mit angezogener handbremse auf). schwerer wog der song, die idee, die thematik, die berührung des hörers. denn eine innige verbindung hat felice mit den adressaten. er sagte einmal in etwa: wenn ich nur einen mit meinen geschichten erreiche, habe ich einen guten job gemacht. hat er. denn wenngleich vieles, was der felice bruder zu sagen hat, schweres sentiment führt, so ist man dennoch nicht davor gefeit, gerührt zu sein, berührt zu werden. nachdem er früher häufig die menschen um sich herum beobachtet hat und ihre geschichten aus der betrachterperspektive zu erzählen wusste, traut er sich nun häufiger auch an sich selbst heran. dabei drängen sich nicht die einzelnen lieder auf, vielmehr wird man zehn neue songs entdecken, die zusammenhalten wie pech und schwefel. die wie die kapitel eines buches zusammengehören.

das narrative element ist jedoch nur ein aspekt der musik von simone felice. die überführung bzw. transformation des gedankens in einen song bleibt am ende die quelle allen tuns. vom ursprünglichen akustischen angang bis hin zum einsatz von schlagzeug und blechbläsern sind alle möglichkeiten offenbar. in "the best money can buy" zum beispiel klingen piano und gitarre auf, schweben ein paar streicher durchs bild. am prägnantesten aber ist dieses würzige gesangsorgan, das simone führt. man wird es aus hunderten ähnlich klingenden heraushören. es ist vom leben schon ein wenig ausgehöhlt, als hätte es ein eigenes echo, es hat die blässe der vom leben gezeichneten, es hat die zuversicht der erstarkten, den mut des wieder aufgestandenen. so ausgestattet geraten lieder wie "bastille day", das vorletzte auf "strangers", zu frühen klassikern. das klavier in union mit simones stimme. der interpretation sind alle türen geöffnet. im refrain die leise jammernde orgel, etwas perkussion und weiblicher begleitgesang, abgetreten von leah siegel. sie war nicht die einzige unterstützung. auch die weiterhin in nahdistanz agierenden the felice brothers halfen ihrem kumpel, dazu wesley schultz und jeremiah fraites von the lumineers.

'ich bin auf meinem weg.' singt simone zum abschluß. der zeigt sich bei allem zweifel, bei aller not versöhnlich. denn schließlich sind da diese lieder, ist da dieses ventil. kleine lebensretter, die simone durchaus in die nähe von großen songwriter vorbildern bringen. unzweifelhaft für sehr gute songs, aber auch für die gabe, hinter die dinge zu gucken bzw. etwas zu sehen, was für die meisten nicht sichtbar ist.

tracklist: molly-o! / if you go to la / running through my head / our lady of the gun / bye bye palenville / gettysburg / the best that money can buy / hearthland / bastille day / the gallows

Samstag, März 15, 2014

ein (p)fund mp3 (466), teil 2

einen neuen track namens "flight song" gibt es aus der am 24. märz auf thrill jockey erscheinenden langspielplatte "seer" zu hören, verantwortlich zeichnet das duo aus matt carlson (modular synthesizer) und jonathan sielaff (bass clarinet): golden retriever:


na, hört mal rein, was die beiden japaner, die u.a. bei den legendären les rallizes dénudès am start waren, hier aufs tableau bringen, es handelt sich bei dieser sloowtapes lp veröffentlichung um aufnahmen von 1974: toshiro mimaki and kiyohiro takada:


es ist ein qualitätslabel der besonderen art, die scheibchen von the great pop supplement gehen weg wie geschnitten brot, einige der letzten releases könnten es locker in diese rubrik schaffen, beispielgebend edwin aus nordwales, mittlerweile in manchester lebend: irma vep:


ende april erscheint das album "foam" via brutkasten, darauf: so was wie die neue hamburger schule, schließlich schafft die truppe dort und kreiert einen ganz eigenen sound, sollte sich zeit finden, wir legen nach: electric ocean people:


mit guto pryce muss man einen super furry animals mann begrüssen, daneben lindsey leven, gid goundrey und gwion llewelyn, die truppe bringt singles heraus und bereits sich schwer auf das debütalbum vor, einen coolen namen haben sie schon: gulp:


Holy Mountain
08. April – Dortmund, FZW
09. April – Hamburg, Rockcafe
10. April – Stuttgart,1210
11. April – Köln, Underground
12. April – Berlin, Comet

patten
03. April – Mannheim, Jetztmusik Festival
11. April – Berlin, Naherholung Sternchen

ein (p)fund mp3 (466)

im märzen des vergangenen jahres drückte ich die hoffnung nach einem ersten release des burschens aus, nun erscheint zumindest die erste offzielle single und sie kann sich hören lassen: cosomo sheldrake:


mitte april veröffentlichen castle face und empty cellar in kooperation sein drittes album, "garagearray" ist der damit der nachfolger von "porchpuddles" und dem "planted/plans" debüt des san franciscoer künstlers: dylan shearer:


bei dieser truppe handelt es sich um einen vierer aus högdalen, der sich mitglieder mit der band alexandria teilt, die schweden veröffentlichen gerade eine unbetitelte ep auf dem noch jungen deutsch-schwedischen label getshot records, reinhören bitte: peacock farm:


am 31. märz wird auf dem bandeigenen label moonshiner records eine neue single mit u.a. diesem track - "steven hawkins" - erscheinen, die truppe setzt sich aus schweden und engländern zusammen, mittlerweile haust man bereits in london: francobello:


die musik klingt so wie der titel heißt "true love never dies", toller auszug aus dem am 11. märz erschienenen album "gold light" von gleichnamiger band, unterstützungsleistungen gab es vom tollen hearts and plugs label: gold light:


ganz sachte schleichen wir uns hier aus der nummer, indem wir auf "salad days" vorbereiten wollen, das am 01. april via captured tracks erscheinen wird, "brother" ist die zweite single daraus: mac demarco:

Freitag, März 14, 2014

neue töne (1362): plastic flowers


neulich schrieb ein befreundeter bloggerkollege, dass ihm langsam die worte ausgingen. das grundsatzthema ist jedes mal das selbe, in der wiederholung würde man mit seiner aufgabe straucheln. ich fragte mich, welche aufgabe? was zum teufel tu ich hier eigentlich? warum und für wen? die beantwortung fiel mir nicht schwer. alles beim alten, alter.

mit plastic flowers darf ich Euch deshalb eine band aus thessaloniki vorstellen. nicht nur dass ich häufiger über griechische popmusik stolpere, nein, zuletzt ist da vor allem qualitativ hochwertiges dabei. natürlich, keine produktionswunder, eher die songwriterische seite betreffend. bei diesem duo handelt es sich um den ausstoss von giorgos samaras und aggelos pashalidis, die ihre aufnahmen zum debütalbum "evergreen" in klassischer diy- manier erledigten: "recorded with two tape recorders and a reel to reel analog tape recorder in less than two months". unterschiedlichste gebrauchte synthies, drum machines und verschiedene verstärker wurden zudem zu rate gezogen. der sound ist stets griffig und wie mit einer leichten staubschicht versehen. die atmosphäre ist verträumt und dabei unverkopft liquide. die melodien zünden stets, so minimal sie auch ausgeprägt sein mögen. doch kaum etwas stellt sich ihnen in den weg. mit keep shelly in athens, lokale helden, und ed askew fand sich gar prominente unterstützung.

gegründet haben sich plastic flowers ca. 2011, da agierte george eine zeit lang in solo. doch noch im selben jahr stieß angelos pachalidis hinzu. der gitarren- und synthiefizierte sound war schnell gefunden. vermutlich musste man sich auch mit dem vorhandenen gerätepark begnügen. nichtsdestotrotz gelangen seit dieser zeit mehrere veröffentlichungen. vier eps wurden in zusammenarbeit mit labels wie cakes and tapes oder bad panda herausgegeben. das debüt erschien anfang märz auf inner ear und crash symbols in einer kassetten- bzw. vinylvariante. eine erneute internationale tour schließt sich an, die u.a. auf das sxsw führen wird. na denn, viel glück!

Donnerstag, März 13, 2014

zu gehör getragen (175)

clemens band denk – s/t (2014)
> dem österreicher die welt, weil sein charme zähigkeit beansprucht und weil seine bissigkeit stets die thementreue belebt, locker: 4/5

qui – life water living.... (2014)
> auf dem dritten album erlaubt sich das duo was, facettenreichtum, die wirrnis der genies, hoppala und zweimal aufgepasst, 3-3,5/5

snowbird – moon (2014)
> ein leichtgewicht, dem sound und dem stand der verführbarkeit des hörers nach, das debüt von simon raymonde und stephanie dosen ließ mehr erhoffen, 2,5-3/5

marian mclaughlin – dérive (2014)
> ein umherschweifen in selbst entworfener szenerie, ohne von den gegebenheiten abhängig zu sein, passgenau zwischen josephine foster und heidi harris, 4/5

eingestreut (623): jason molina tribute


auf dem nonprofit label rock the cause wird am 22. april eine tribute compilation zu ehren des sängers, songwriters und bandvorstands jason molina erscheinen. mit dabei sind u.a. my morning jacket, viking moses, the black swans, wooden wand, sarah jaffe. viele andere mehr steuern covertracks hinzu, die nicht zuletzt in der interpretation ihre güte aufdecken. mit "arm in arm" findet sich zudem ein neuer track, der von molinas bandkollegen unter dem namen memorial electric company performt wird, sowie ein unveröffentlichter track namens "trouble in mind (fade to blue)", einer der livelieblinge des verstorbenen künstlers. ein teil der einnahmen dieser compilation fließt in eine stiftung, die kranke musiker unterstützt, der andere teil geht an molinas familie. nachfolgend die tracklist sowie tonbeispiele daraus.

Farewell Transmission: The Music of Jason Molina:
Disc 1:
01 Squares: "Get Out Get Out Get Out"
02 Memorial Electric Co: "Arm In Arm"
03 My Morning Jacket: "Farewell Transmission"
04 Enemy Planes: "Lioness"
05 Murder By Death: "7th Street Wonderland"
06 Sarah Jaffe: "Alone With The Owl"
07 Jonah Tolchin: "Old Black Hen"
08 Ben Lubeck of Farewell Milwaukee: "Leave This City"
09 The Black Swans: "Two Blue Lights"
10 Bro Stephen: "Almost Was Good Enough" [ft. Jim James]
11 Box Of Baby Birds: "Didn’t It Rain"
12 Cory Branan: "Memphis Moon"
13 Gabriel Douglas: "The Dark Don’t Hide It" [ft. Drew Preiner]
14 Fathom Lane: "I’ve Been Riding With The Ghost"

Disc 2:
01 Memorial Electric Co: "Trouble In Mind (Fade To Blue)"
02 Matt Bauer and Heather McEntire: "I Can Not Have Seen the Light"
03 Will Johnson and Briton Biesenherz: "34 Blues"
04 Jim and Jennie & The Pinetops: "Hammer Down"
05 Water Liars: "Just Be Simple"
06 Catherine Irwin: "Steve Albini’s Blues"
07 Nathan Salsburg & Joan Shelley: "White Sulfur"
08 Wooden Wand: "Don’t This Look Like the Dark"
09 Luke Redfield: "Hear My Heart Final"
10 Viking Moses: "Lioness"
11 Bottomless Pit: "The Big Game Is Every Night"
12 Communist Daughter: "Hold on Magnolia"
13 Jonny James and The Hall of Fames: "John Henry Split My Heart"

Mittwoch, März 12, 2014

neue töne (1361): novi split


die fakten. das neue album "if not this, then what" erscheint am 18. märz auf hush records. verantwortlich zeichnet novi split, eine band, die sich u.a. aus exmitgliedern von kind of like spitting und ill lit zusammensetzt. gemastert wurde von mark chalecki, alle songs schrieb david jerkovich, der unangefochten auch als frontmann und einzige konstante des projekts gilt.. neben ihm agieren michael rozon (pedal stteel), tripp beam (drums), carlos michael gutierrez (guitar), michael biazevich (piano), jeff roffredo (upright bass) mit unterstützung von vicki brown (violin on 'stupid') und pauline lay (violin on 'hollow notes').

hört sich schon der instrumentierung nach nach eintracht an. über sechs songs und knapp 23 minuten entfaltet sich ein ganz einfaches countryifiziertes klima. die schlichtheit der musik greift an und macht unmittelbar friedferig, erdet und lässt den blick in die gedankentiefe schweifen. seit 2003 lässt jerkovich immer wieder von sich hören. das aktuelle ist das mittlerweile siebte album mit novi split. zwischenzeitlich arbeitete er mit moby oder dan bern, kehrt aber mit novi split an einen ausgangspunkt zurück. "these six songs", scheibt er, "are a return to music played simply and from the heart. they go back to the basics of american country music without any pretense, recorded live in a room with violins, pedal steel, and upright bass." und ergänzt: "it's "basic people music," capturing an emotional moment and transmitting it in the most straightforward way possible." dem ist kaum mehr hinzuzufügen, als dass es auch gelungen ist, das vorhaben. die harmonien schluchzen, benebeln aber nicht, sondern lassen der warmen atmosphäre mit langzweitwirkung genügend raum. die pedal steel quengelt unerschrocken, die perkussion ist willig im anschluss, die stimme und der gesang jerkovichs sowieso über jeden zweifel erhaben. was hier ans herz geht, ist die reduktion und der mut zu emotion. allein für "stupid" könnte man verbrechen begehen.

Dienstag, März 11, 2014

neue töne (1360): who are you lutra lutra


kennste alles schon, schon mal gehört von anderen. immer wieder dasselbe. wiederholungen am laufenden band. nur jeder hat eine eigene sprache, jedem ist ein neuer ausdruck in den mund gelegt. jede hand führt auf ihre weise. brüche ziehen sich durch die verweise. zurück zum  ausgangspunkt. alles sei gesagt, besungen, ja, nur noch nicht so. vielleicht.
zwingend die melodien, als müssten sie sich erst durchgesetzt haben, gegen konkurrenten, gegen den willen des sie produzierenden. als da wären julien thomas, der sich der akustischen gitarre, dem piano und den vocals widmet, und fabien thomas, der electric guitar, ukulele, mandolin, bells, concertina und bass guitar führt. gemeinsam sind sie who are you lutra lutra. brest ist die heimat, berlin der augenblickliche wohnort. von dort aus starten sie zu vielerlei reisen, in die unterschiedlichsten himmelsrichtungen. bevorzugt europa, aber auch gern darüber hinaus. mit "white on white" legen die beiden singer/songwriter ihr zweites album vor. es ist ein träumerisch schwelgendes werk, das von großer sensibilität zeugt, dass sich aber nicht vom eigenen zauber einlullen lässt. so sparsam und segensreich es ausgestattet ist, so berührend und bewegend ist es zugleich. der sog, den der hörer von beginn an verspürt, ist weniger verheißung als die freude am beieinandersein, am eingeladensein. nach "nice to meet you", welches 2011 erschien, nun also sechs neue tracks, die im letzten winter in berlin aufgenommen wurden.
who are you lutra lutra machen alles selbst, produzieren ihre alben, organisieren konzerte und touren und sind selbständig im umgang mit den medien. sie verstehen sich und ihr tun in der annäherung zu vorbildern wie troy von balthazar oder stanley brinks, von bonnie prince billy oder devendra banhart. ihre authentizität aber erlangen sie durch das besinnen auf sich selbst, auf ihr handwerkliches können, die lieblichkeit ihrer gesangsharmonien, die festigkeit ihrer musikalischen qualität. und setzen sich damit deutlich von anderen ab. also, in der form noch nicht gehört, keine wiederholung. klar?